Gogarten

Am Nordwestrand des Wandergebiets Wippertal liegt die kleine Ortschaft Gogarten, einst bekannt für den in den 1970er Jahren geschlossenen Märchenwald. Nur wenige Kilometer hinter Gogarten bei Ohl fließt der Wipper die Kerspe zu und ab da hört der Fluss dann auf seinen bekannten Namen: die Wupper. Nördlich von Gogarten bildet die Wipper eine sehenswerte Flussaue aus, die auf knapp 7ha als Naturschutzgebiet Wupperaue bei Gogarten ausgewiesen wurde.

Wanderer kommen bei Gogarten voll auf ihre Kosten: Die Wipper und ihre Flussauen können sie auf dem Wupperweg erkunden, der vom Sauerländischen Gebirgsverein als Bezirkswanderweg 6 markiert ist. Der Wupperweg verbindet über 125km die Quelle des Flusses bei Börlinghausen mit der Mündung in den Rhein bei Leverkusen.

Die historische Wippertalbahn hatte einst auf ihrem Weg nach Wipperfürth eine Haltestelle in Gogarten. Die 31km lange Eisenbahnstrecke verband Bergisch Born mit Marienheide, sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr. 1902 ging die Wippertalbahn auf dieser Strecke in Betrieb und bot nun über Marienheide Anschluss an die Volmetalbahn nach Hagen und an die von den dortigen Steinbrüchen kommende Leppetalbahn. Seit 1995 verkehrt hier allerdings kein Zug mehr und die Schienen wurden größtenteils abgebaut. Heute fahren auf der alten Trasse der Wippertalbahn Radwanderer auf dem Themenweg Wasserquintett von Marienheide nach Wipperfürth.