Gipfeltour über das Große Sonnenstück (Sundern)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑291m  ↓291m
Rundwanderung zum Großen Sonnenstück bei Sundern

Zwischen Meschede-Grevenstein und dem Sunderner Stadtteil Altenhellefeld erhebt sich das Große Sonnenstück (586m). Im Bereich des Großen Sonnenstücks zerstörte 2007 der Orkan Kyrill große Teile des Waldbestandes. Das führte dazu, dass heute einige Flächen kahl sind und man teils großartige Fernsichten ins Hochsauerland und das benachbarte Lennebergland genießen kann.

Die Rundwanderung zum Großen Sonnenstück ist durch den Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) mit der Kennung AH3 markiert. Startpunkt der Tour ist der Wanderparkplatz am Dorfgemeinschaftshaus in Altenhellefeld, einem der Ortschaften, die man auch als das Alte Testament des Sauerlands kennt, eine Anspielung auf die ehemals zwölf Gemeinden des Kirchspiels Hellefeld.

Von Altenhellefeld geht es ostwärts ins Wacholdergebiet Hermscheid, einer auf 5ha geschützten Wacholderheide. Dieses auch als Wacholderheide Altenhellefeld bekannte Naturschutzgebiet wurde zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten festgesetzt.

Vorbei am Wanderparkplatz Streu wandert man südwärts zum Großen Sonnenstück. Das Große Sonnenstück besteht aus dem höheren Nordgipfel und dem bereits zu Grevenstein zählenden Südgipfel (575m). Dazwischen liegt auf rund 540m ü. NN ein Sattel mit einer Schutzhütte. Verlässt man den AH3 hier und geht hinter der Schutzhütte links den Berg hinauf und beim zweiten Abzweig wieder rechts, kommt man zu einem besonders schönen Aussichtspunkt auf dem Großen Sonnenstück.

Vom Großen Sonnenstück führt der Rundwanderweg AH3 Richtung Linnepetal und in einer großzügigen Schlaufe zurück nach Altenhellefeld. Die zahlreichen denkmalgeschützten Fachwerkhäuser in Altenhellefeld wurden liebevoll restauriert und so manch einer der alten Höfe hat eine Geschichte, die bis in das 13. Jahrhundert zurück reicht.


Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1 by Petra Klawikowski [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort