Geisenheim-Rundweg (Rheingau)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑203m  ↓203m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Reinen Wein einschenken oder Wein am Rhein einschenken, rund um Geisenheim am Rhein dreht es sich um Wein. Und es gibt so viel zu gucken. Schösser zum Beispiel, da muss man nicht mal doppelt sehen: Schloss Johannisberg mit Klostervergangenheit und der Basilika St. Johannes, Schloss Hansenberg mit Einser-Schülern, ein Steinwurf entfernt ist die Burg Schwarzenstein, Schloss Schönborn in Geisenheim, etwas nördlich davon ist Schloss Kosakenberg mit Studenten WGs. Wein, Rhein, Elsterbach und schöne Aussichten!

Start ist am Bahnhof Geisenheim. Geisenheim, mit stattlicher Linde vor dem nicht minder stattlichen Rathaus, liegt zwischen Rüdesheim und Oestrich-Winkel. Wir wandern zum Schloss Schönborn (um 1550 und privat) im Stil der Renaissance, von Wein und einer Mauer umgeben.

Das Schloss zur Rechten, zieht es uns zum Altrhein. Zwischen Altrhein und Rhein genießen wir die Schönborn‘sche Aue, die inselgleich von den Wassern umschlungen ist. Die Aue wurde im 19. Jahrhundert gezielt verlandet. Wir finden ein Kleingartenareal und eine landwirtschaftliche Fläche vor und sehen die Ergebnisse der Renaturierung aus den letzten Jahren, bei der der Altrhein wieder ausgebaggert und ans Wasser angeschlossen wurde.

Wir queren eine Brücke und wandern zwischen Aue und weinbestandenem Jesuitengarten, entlang der Bundesstraße, die wir bei Winkel queren und in die Goethestraße einbiegen. Wir sind am Elsterbach und wandern an Krayers Mühle vorbei durch Weinberge, biegen nach rechts in den Kapperweg.

Hasensprung und Klaus nennen sich die Weinlagen auf dem Weg zur Sankt Georgs Klause (Johannisberger Klause) am Elsterbach. Knapp 5km waren es bis hier. Um 1130 erfolgte die Gründung eines Frauenklosters innerhalb der Benediktiner Johannisberg. Die Klause entstand an der Stelle eines Hofes. 1603 ging der Besitz an die Grafen von Schönborn, die dort eine Ökonomie und Mühle am 9km messenden Elsterbach betrieben. Die Liegenschaft gehört noch immer den Schönbornern.

Wir queren den Elsterbach. Bei der Kapelle Christus in der Kelter biegen wir nach rechts in den Märzackerweg. Ein Aufwärtshaken bringt uns durch den Hasensprung. Nach fast 7km sind wir beim Schloss Johannisberg, das auf besagte Benediktiner zurückgeht. Das Barockschloss entstand in der Verantwortung eines Fuldaer Fürstabts. Interessant ist auch die Geschichte vom Rheingauer Spätlesereiter. Spätlese hat man demnach einer Verspätung zu verdanken. Aus Barock wurde Klassizismus. Verantwortlich dafür war Klemens von Metternich. Nach 1945 mussten Schloss und Kirche neu hergerichtet werden, so original wie möglich.

Wir gehen durch den Ort Johannisberg, tauchen erneut in den Wein und kommen zum Schloss Hansenberg (1824) mit Internatsschule für besonders begabte junge Menschen: good vibes, good learning.

Kurz drauf haben wir den höchsten Punkt der Runde und wandern mit Wein, Wald und im spitzen Winkel wieder abwärts, folgen ein Stück der Marienthaler Straße und schlendern durch das Elsterbachtal, durch das auch der Mühlenweg im Elsterbachtal führt. Bei der Weihermühle haben wir den Elsterbach gequert und wandern durch den Wein zurück nach Geisenheim.

Vgwort