Eifelschleife Wacholderheiden bei Dollendorf


(+) vergrößern
Artikelbild
Wegweiser
Länge: 10.23km
Gehzeit: 02:43h
Anspruch: mittel
Wegzustand: gut
Downloads: 80
Höhenprofil und Infos

Über 1.100ha misst das Naturschutzgebiet „Lampertstal und Alendorfer Kalktriften und mit Fuhrbach und mit Mackental“. Es ist seit 1953 inkraft und besteht aus 18 Flächen. Wir lernen davon jene zwischen Dollendorf und Ripsdorf näher kennen.

Fließgewässer, Kalkheiden, Flachlandmähwiesen, Verbuschungsstadien, Auenwälder, Waldmeister-Buchenwälder – die Liste der Schutzgründe ist sehr lang und sinnlich für uns besser zu erfassen, als ein Datenblatt: ein kleines bisschen Toskana-Feeling, mit der „Zypresse des Nordens“, La Traviata von Verdi auf die Ohren und die Illusion nährt sich.

Wir starten quasi auf dem Acker bei der Antoniuskapelle, südlich von Schloßthal und dem Jugendzelplatz Dollendorf. Das kleine Schmuckstück stammt von 1701, war vom Grafen zu Manderscheid gestiftet worden, zeigt sich mit Säulen und dem Heiligen Antonius in einer Nische.

Wir wandern nach Dollendorf entlang einem Kreuzweg, streifen den Ort im Norden und wandern zu den der Sportplätzen entlang der Straße Wacholderweg schon wieder hinaus. Wiesen, Feldflur, Waldblicke, Waldstückchen und etliche hübsche Aussichten über die sanften Hügel entspannen Iris und Seele.

Mirbach und Lampertsbach sind die nächsten natürlichen Ereignisse, die an uns vorbeifließen, während wir auf der Rücktour sind und uns am Naturschutz und dem Ergebnis erfreuen. Wacholder ist in einer Unterfamilie der Zypressengewächse einzuordnen. Weidetiere mögen ihn gar nicht, weshalb er gerade diese Flächen, wenn sie trocken sind, gerne „bewohnt“. Wacholder findet Einsatz in der Küche, als Schnaps und in der Naturheilkunde. In der Schweiz machen sie davon, unter Verwendung von reichlich Zucker, den Brotaufstrich „Wacholder-Latwerge“.

Wenn uns links und rechts Wiese umgibt, ist der Zeltplatz nicht mehr weit. Nah ist in Schloßthal auch die Ruine der Burg Dollendorf, zu der wir einen kleinen Abstecher machen können. Sie entstand um 883. Von der Höhenburg haben sich Mauer- und Turmreste erhalten. Dieser Turmrest und der Blick darauf, bescherte der Burg bei den Hiesigen den Beinamen: Finger Gottes. Durch Schloßthal und mit Kreuzen am Weg geht zur Antoniuskapelle zurück.

Bildnachweis: Von Listen-köbes [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Am Material darf es nicht scheitern
Stell Dir vor, Du wanderst und musst aufgeben, weil die Füße schmerzen, Du die Orientierung verloren hast oder sich das Wetter ändert. Damit das nicht passiert: Hier gibt's die richtige Ausrüstung für Deine nächste Tour.

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
10.78km
Gehzeit:
02:54h

Das Naturschutzgebiet Lampertstal und Alendorfer Kalktriften und mit Fuhrbach und mit Mackental gibt es seit 1953, besteht aus 18 Flächen die zusammen...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
16.2km
Gehzeit:
04:23h

Manche Orte lassen gleich Bilder aufploppen. Diese Stille in diesem Buchenwald meint den dichten und schönen Buchenwald bei Dollendorf der Gemeinde...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
11.98km
Gehzeit:
03:07h

Zwei ausgedehnte Naturschutzgebiete streift der Brotpfad, der allein des Namens wegen Appetit macht. Das Naturschutzgebiet Lampertstal und Alendorfer...

Weitere Touren anzeigen

Deine Gastgeber vor Ort
Hier werben Gastgeber in der Nähe dieser Wandertour um Deine Aufmerksamkeit. Genieße den Tag!

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
Lampertstal und Alendorfer Kalktriften und mit Fuhrbach und MackentalSchloßthal (Blankenheim)Mirbachtal (Lampertsbach)Lampertstal (Ahr)Eifelschleifen
ivw