Durchs Uttewalder Felsentor zur Teufelskammer und in die Herrenleite


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 47 Min.
Höhenmeter ca. ↑373m  ↓373m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Gemeinde Lohmen trägt den Beinamen Tor zur Sächsischen Schweiz, weil von Lohmen aus die Zufahrtstraße zum berühmten Felsen Bastei ist. Lohmen liegt auch an der ersten Etappe des bekannten Malerwegs, auf dem wir bei Uttewalde im Schleifgrund auch ein Stück wandern werden.

Highlights am Rundweg sind das Uttewalder Felsentor, es geht durch den Uttewalder Grund, durch das Dorf Wehlen, wir sehen die Dorfkirche Lohmen und das Schloss Lohmen. Und es empfiehlt sich, eine Taschenlampe dabei zu haben.

Start ist am östlichen Rand von Lohmen, an der Basteistraße und dem Parkplatz beim Bogensportzentrum Lohmen. Von der Basteistraße biegen wir nach rechts in den Nicolaiweg. Mit Waldbegleitung kommen wir in den Schleifgrund und, von Felsen umsäumt, umgehen wir Uttewalde auf dem Weg zum Uttewalder Felsentor. Die bizarre Felsformation hat tatsächlich die Form eines Tores. Man hat eine schöne Aussicht auf Teile der Sächsischen Schweiz.

Auch durch den Uttewalder Grund begleiten uns interessante Felsen und wir kommen an der Gastronomie Waldidylle vorbei. Als Felsen ist im Diebskeller der Bergfalkenturm, der sich rechterhand findet. Dann kommen wir zum Freundschaftsstein. Hier geht der Uttewalder Grund in den Zscherregrund über.

Wir biegen in den Wettinweg und von dem aus, nahe dem Denkmal an Friedrich Märkel, geht es durch den Teufelsgrund hinauf zur Teufelskammer, dort links in die Teufelsschlüchte, eine wirklich romantisch bis abenteuerliche Ecke, mit einem Klima, dass rund dreißig heimische Farne gedeihen lässt.

Um das Abenteuer noch anzureichern, steht die Heringshöhle parat. Die Einsturzhöhle wurde 1899 vom Wehlener Gustav Hering zugänglich gemacht – jetzt nützt die Taschenlampe! Rund 8m misst die Heringshöhle. Wer es nicht gern so eng mag, kann die Höhle umgehen.

Mit Tageslicht wandern wir via Buschholzstraße weiter aufwärts. Wenn der Wald gewichen ist, halten wir uns links und durch die Felder. Wir entdecken das Dorf Wehlen mit zahlreichen Hofgebäuden aus dem 19. Jahrhundert, und biegen bei der Schulstraße zur Michaeliskirche ein. Sie ist im Kern romanischen Ursprungs (12./13. Jh.), wurde barock überformt. Dorf Wehlen ist ein Stadtteil der Stadt Wehlen, die südöstlich von uns an der Elbe liegt.

Per Unterlohmener Straße verlassen wir das Dorf, schwenken in den Herrenleitenweg, der durch die Herrenleite führt, und könnten einen Abstecher zum Feldbahnmuseum unternehmen. Nach etwa 10km gesamt kommen wir in die Bebauung von Lohmen und wandern zum Schloss Lohmen. In dessen Umgebung ist auch die Dorfkirche Lohmen aus dem Jahr 1789. 

Das Schloss Lohmen an der Wesenitz geht baulich auf das Jahr 1524 zurück. Es folgten spätere An- und Umbauten. Wir sehen Renaissance und Barock, einen alten und einen neueren Teil. Hier sind eine Seniorenwohnanlage und das Gemeindeamt zu finden. 

Wir wandern nun entlang der Wesenitz und entlang dem Sträßchen Mühlleite. Nahe der Lohmener Klamm biegen wir nach rechts ab und gehen durch die Feldflur zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von SchiDD [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort