Dieblich

Weinhotel LandsknechtWeinhotel Landsknecht

Dieblich liegt in einem Moselbogen zwischen Kobern-Gondorf und Winningen. In der Ortsmitte steht die Alte Schule aus Bruchstein. Sie hat zwei Geschosse und sieben Achsen mit in Rundbögen gegliederten Fenstern, die die Handschrift des Architekten Lassaulx tragen. Gebaut wurde die Alte Schule 1829. Heute befindet sich hier das Rathaus. Auf dem Marktplatz steht auch der Weinbrunnen aus dem Jahr 1951 mit Wappensteinen.

In der Zeit von 1844-48 wurde die dreischiffige katholische Pfarrkirche St. Johannes errichtet. Nahe der Kirche steht die Heesenburg, die heute als Bürogebäude genutzt wird. Die Heesenburg wurde als dreigeschossiger Wohnturm Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet. Im 17. Jahrhundert wurde der barocke Erker zugefügt. Eine weitere Burg ist die Zandterburg, die auch auf eine alteingesessene Familie und das Mittelalter zurückgeht. Sie diente auch als Pfarrhaus.

Von Dieblich aus ist das Moselufer bis nach Niederfell als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Ein wichtiger Grund dafür: Hier fühlt sich die seltene Würfelnatter wohl. In ganz Deutschland gibt es von ihr nur noch einige hundert Exemplare. Das Naturschutzgebiet Moselufer zwischen Niederfell und Dieblich ist daher ein willkommener Rückzugsort.

Niederfell liegt moselaufwärts und hier kann man als Wanderer die Niederfeller Schweiz erkunden, die sich entlang des Aspeler Bachs bis ins Gebiet von Dieblich erstreckt. In der Niederfeller Schweiz liegt auch der bekannte Aussichtspunkt Hitzlay, von dem man einen herrlichen Blick auf die Mosel, Oberfell und die Reiherschussinsel bei Lehmen hat.

In Niederfell selbst stehen einige gepflegte Fachwerkhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Im Jahr 1792 wurde die katholische Pfarrkirche St. Lambertus als Saalbau errichtet. Zunächst hatte sie nur einen Dachreiter. Der unverputzte Turm kam 1955 hinzu. Im Inneren ist eine barocke Altargruppe sehenswert. Sie stammt aus dem abgegangenen Nonnenkloster in Mariaroth und wurde nach der Säkularisierung hierher gerettet.