Die Lumda von der Quelle bis zur Mündung


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 31 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑230m  ↓324m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Sie entspringt irgendwo in den Wiesen östlich von Atzenhain, einem Ortsteil der Gemeinde Mücke und mündet nach ziemlich genau 30 Kilometern in die Lahn. Unser Track beginnt auf einem Park&Ride-Parkplatz direkt an der Ausfahrt Homberg/Ohm der A5.

Es gibt keine eingefasste Quelle, wir treffen aber bald auf das Bächlein und machen dann einen Bogen zurück Richtung Atzenhain. Wir sind auch den Wiesenweg näher am Bächlein entlang gelaufen, der war aber ziemlich verwachsen, und wir sind dann auf der Landstraße gelandet. Das wollten wir niemandem empfehlen, deshalb der Bogen.

Auf der Südseite gehen wir an Atzenhain vorbei und weiter in das Dorf, das seinen Namen von dem Flüsschen hat: Lumda, heute ein Stadtteil von Grünberg. Wir queren die Autobahn und wandern nun durch die Rabenau. Geilshausen, Odenhausen, Kesselbach und Londorf sind die nächsten Stationen. Teilweise laufen wir auf dem Fahrradweg (Radwanderweg Lumda-Wieseck), das ist aber nicht weiter tragisch, denn der führt nicht an der Straße entlang, sondern durch die Felder und ist stellenweise nicht breiter als ein besserer Trampelpfad.

Londorf grüßt mit seiner markanten Kirche, dem Dom der Rabenau, wir gehen weiter nach Allendorf und auf schönen Feldwegen über Treis an der Lumda nach Staufenberg. Ein kleines Stück müssen hier wir den Fußweg an der Straße entlang nehmen, aber nur, um dann auf der Höhe von Daubringen auf einen Trampelpfad direkt neben der Lumda zu stoßen. Hinter der B 3 ab der Holzmühle können wir auf Uferwiesenwegen durch ganz Lollar durchgehen, bis zur Mündung in die Lahn. An der Landspitze steht eine Bank und wir genießen den Blick.

Stand: Juni 2018

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de