Burkhardsfelden

Restaurant & Gästehaus Am KirchleinRestaurant & Gästehaus Am Kirchlein

Der Reiskirchener Ortsteil Burkhardsfelden liegt etwa auf Höhe von Oppenrod, von dem es durch die Autobahn A 5 getrennt ist. In Burkhardsfelden leben gut tausend Menschen. Erwähnt wurde der Ort bereits im Jahre 1150. Die Ortsnamen wechselten ab diesem Zeitpunkt allerdings mehrmals über viele Jahrzehnte.

Als Hexe von Burkhardsfelden ist die kräuterkundige Else Schmidt in die eingegangen. Im Zuge der Hexenjagd im Busecker Tal blieb sie trotz grausamer Folter stark und ließ sich auch nicht durch Schmerzen zu einem Geständnis bewegen. Glücklicherweise lohnte sich ihr Durchverhaltevermögen, die Klage wurde verworfen und Frau Schmidt vollständig rehabilitiert.

Elisabeth Zimmer, die Frau eines Gutsbesitzers in Winnerod stiftete dem stark verarmten Ort Burkhardsfelden im Jahre 1875 einen Kindergarten. Dieser war in Oberhessen der erste Kindergarten und gehört deshalb auch zu einem der ältesten bundesweit. Der überschaubare evangelische Kindergarten befindet sich in der Dorfmitte, in der Nähe des Waldes.

Die evangelische Kirche in Burkhardsfelden zeichnet sich durch einen auffällig schmalen Kirchturm aus. Die Kirche wurde bereits im Jahre 1238 als Kapelle erwähnt. Früher bildeten die Kirche, der ummauerte Friedhof und das nicht mehr existierende Herrenhaus die Dorfburg. Sie galt als Verteidigungsanlage. Die Altarplatte und das romanische Taufbecken stammen aus der Zeit des Mittelalters. Die schönen Bilder im Innenraum des Kirchengebäudes sind aus der Zeit des 18. Jahrhunderts.