Die Wieseck von der Quelle bis zur Mündung


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 25 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑148m  ↓229m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Wieseck ist in der Gießener Gegend bekannt, zumal der größte Gießener Stadtteil so heißt. Dass das Flüsschen in die Lahn mündet ist auch den meisten geläufig. Aber wo kommt sie eigentlich her?

In Saasen (Gemeinde Reiskirchen) weist ein Schild auf die Wieseckquelle hin, aber das Grundstück ist eingezäunt und der kleine Teich mit Netzen überspannt, wahrscheinlich als Schutz gegen die Reiher, die sich sonst die Fische holen würden.

Aus dem entsprechenden Artikel eines bekannten Online-Lexikons wissen wir aber, dass die Kilometrierung der Wieseck im Stadtgebiet von Grünberg, im Süden des Lumda-Plateaus, zwischen Göbelnrod und Beltershain endet, bzw. beginnt. Da mussten wir natürlich hin, und tatsächlich haben wir in den Wiesen eine Feuchtstelle und ein Rinnsal entdeckt – das muss es wohl sein! Allerdings war kein Wasser zu sehen, auch in Göbelnrod war das Bachbett trocken.

Flussabwärts ändert sich das, es gibt eine Menge kleinerer Zuflüsse. Wir gehen durch Lindenstruth, Reiskirchen, Großen-Buseck und Trohe nach Gießen. Am Stadtteil Wieseck schlängelt sich das Flüsschen malerisch entlang, durch das Naherholungsgebiet Wieseckaue vorbei am Schwanenteich kommen wir in die Stadt. An der THM (Technische Hochschule Mittelhessen) ist im Moment eine Baustelle (Umgehung am einfachsten links um den Block), davon abgesehen kann man die ganze Zeit an der Wieseck entlang laufen. Nach 24,3 km mündet sie in die Lahn.

Naturgemäß verläuft unsere Strecke oft durch bebautes Gebiet, wir haben aber auch einige Wiesenwege oder Trampelpfade gefunden, die für die asphaltierten Feldwege entschädigen.

Stand: Januar 2020

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de