Reiskirchen

Restaurant & Gästehaus Am KirchleinRestaurant & Gästehaus Am Kirchlein

Reiskirchen ist überregional vor allem durch das Reiskirchener Dreieck bekannt, an dem die A 480 von Aßlar kommend in die A 5 einmündet. Der namensgebende Ort Reiskirchen liegt direkt an der A 5. Im Ortskern bilden Kirche, Pfarrhof und Hirtenhaus zusammen mit der Oberdorfstraße das Herz von Reiskirchen.

Das Hirtenhaus ist das älteste erhaltene Wohnhaus von Reiskirchen. Es muss um 1700 erbaut worden sein und aus Unterlagen von 1819 geht hervor, dass das Haus in zwei Wohnungen geteilt war und hier die Gemeindehirten gelebt haben.

Heute ist im Reiskirchener Hirtenhaus das Heimatmuseum Reiskirchen untergebracht. Das Museum zeigt Gegenstände, Mobiliar, Geschirr, Kleidung des täglichen Lebens der oberhessischen Bauern aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Noch älter als Hirtenhaus ist in Reiskirchen nur noch die evangelische Kirche. Das genaue Erbauungsdatum ist leider unbekannt. Ältester Teil des Kirchengebäudes ist die Kapelle mit Glockenturm. Ein zweistöckiges Wohnhaus war zunächst eine Lehrerwohnung und wurde dann 1651 mit der Kapelle verbunden. Das heutige Pfarrhaus wurde 1938 erbaut und das benachbarte Gemeindezentrum 1963. Die Pfarrkirche mit Pfarrhaus gelten als Kulturdenkmäler.