Breidenbach

Breidenbach liegt im Herzen des Breidenbacher Grunds an der Einmündung der Diete in die Perf. Breidenbach wurde 913 erstmalig urkundlich erwähnt und gehört damit mit Kleingladenbach zu den ältesten dauerhaft bewohnten Orten in der Region. Es wird angenommen, dass sogar schon zu Beginn des 1. Jahrtausends eine feste Siedlung am Orte Breidenbachs stand.

Wahrzeichen von Breidenbach ist der achtseitige, gewundene Schieferturm der evangelischen Kirche, einer äußerst seltenen Bauform, die es in Deutschland nur drei Mal geben soll. Im Turm schlagen zwei Glocken von 1454 und 1512. Die Kirche in Breidenbach mit ihren 1,60m dicken Mauern wurde 1628 an Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 10. Jahrhundert gebaut. Aus dieser mittelalterlichen Kirche stammt noch das gut tausend Jahre alte Taufbecken.

Östlich von Breidenbach liegt das Waldgebiet am Schwarzenberg (561m), das den Breidenbacher Grund von Biedenkopf und dem Dautphetal trennt. Das große zusammenhängende Waldgebiet ist ein beliebtes Wanderrevier, da es von keiner Straße gestört wird und längere, ungestört Märsche ermöglicht. Im Wald quellen mehrere kleine Bächlein an so schön benannten Orten wie dem Himmelsborn oder dem Stefansborn.

Auf dem Gestüt Schlossberg in Breidenbach wird seit dreißig Jahren Islandpferdezucht betrieben. Auf dem Gelände des Gestüts im traditionellen Fachwerkbau finden neben Pferdeverkauf und Deckbetrieb auch regelmäßig Turniere und Lehrgänge rund um das Islandpferd statt.

Während die Bundesstraße B 253 ab Breidenbach südwärts dem Dietetal folgt, wird die Perf von einer kleinen Landstraße begleitet, die zwischen Eichelberg (510m) und Grossersloh (539m) das Dorf Wolzhausen erreicht. Hier befindet sich mit dem Hinterländer Brauhaus die letzte aktive kommerzielle Brauerei im gesamten Landkreis Marburg-Biedenkopf. Sie wurde ursprünglich 1762 gegründet und dann als Brauhaus Thome bis 2006 geführt. Mit Schließung des Betriebs sollte die Braukunst im Hinterland ihr Ende finden. Das nahmen fünf engagierte Hinterländer nicht hin und nahmen mit viel Enthusiasmus und einem neuen Konzept die alte Anlage wieder in Betrieb.