Worms Stadtrundgang: Nibelungenmuseum – Rheinufer – Wormser Dom


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑150m  ↓150m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Worms – Stadt der Nibelungen. Stadt der Reformation. Jahrhunderte altes Zentrum jüdischer Kultur. Eine der ältesten Städte Deutschlands. Das sind gleich vier Gründe, die Stadt am Oberrhein zu besuchen.

Startpunkt unserer Runde ist der Hauptbahnhof Worms. Hier kann man parken und natürlich auch ganz bequem mit dem Zug anreisen, z.B. aus Frankfurt, Mainz, Wiesbaden, Mannheim, Ludwigshafen, Köln oder München.

Wir gehen durch die Wilhelm-Leuschner-Straße zum Parma-Platz. Hier halten wir uns links zum Ludwigsplatz, wo die romanische St. Martin Kirche steht, deren Wurzeln im 10. Jahrhundert liegen. Durch die Martinsgasse kommen wir in die Judengasse und die führt uns zur Synagoge Worms.

Eine erste jüdische Gemeinde in Worms entstand bereits im 10. Jahrhundert. 1034 wurde die erste Synagoge gebaut. Die heutige Wormser Synagoge ist der dritte Bau an gleicher Stelle und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet. Der gesamte Komplex mit Männer- und Frauensynagoge, Raschi-Kapelle und Mikwe war Mittelpunkt der alten und bedeutenden Wormser Judengemeinde. Heute gibt es in Worms keine eigenständige jüdische Gemeinde mehr, zuständig ist die Gemeinde in Mainz.

Durch Karolinger Straße und Rheinstraße gehen wir vor zur barocken Friedrichskirche (1741-44) und biegen hier links in die Pfalzgrafenstraße. Unser nächstes Ziel ist die Stiftskirche St. Paulus mit ihrer über tausendjährigen Geschichte. Die St. Paulus Kirche ist heute Klosterkirche des Wormser Dominikanerkonvents.

Wir kommen jetzt zum Torturmplatz. Hier steht das Nibelungenmuseum Worms. 2001 eröffnet, stellt das Nibelungenmuseum die Nibelungensage vor. In Worms, so die Überlieferung, versenkte Hagen von Tronje den Schatz der Nibelungen im Rhein.

Nun gehen wir an den Rhein, bzw. zunächst einmal zur Nibelungenbrücke Worms. Die Nibelungenbrücke trägt die Bundesstraße B 47 über den Rhein und ist die einzige Straßenbrücke zwischen Mannheim im Süden und Mainz im Norden. Auf der Wormser Seite steht der Nibelungenturm, ein 53m hoher Torturm, der 1897-1900 erbaut wurde.

Vorbei am kleinen Nibelungenhafen kommen wir zum Floßhafen Worms und begleiten den Rhein ein Stück flussaufwärts. Dann geht es noch einmal ins „Hinterland“. Die Strecke führt uns zum Tiergarten Worms und ins Naherholungsgebiet Bürgerweide.

Dann gehen wir wieder in die Altstadt. Wir kommen am Museum der Stadt Worms im mittelalterlichen Gebäudekomplex des Andreasstifts vorbei und gehen dann zum Wormser Dom, der 1130-81 erbaut wurde. Hier wurde 1521 der Reichstag zu Worms einberufen, auf dem Luther seine Reformationsthese widerrufen sollte – was er nicht tat und dann in „Schutzhaft“ auf die Wartburg floh, wo er die Bibel ins Deutsche übersetzte.

Bildnachweis: Von Immanuel Giel [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort