Witzhelden

Westlich der Sengbachtalsperre liegt das Dorf Witzhelden, das seit 1975 zur Stadt Leichlingen gehört. Die beiden markanten Landmarken, die Witzhelden weithin sichtbar machen, sind zwei Funktürme der Telekom: der eine 134m hoch, der andere sogar 229m und damit auch von Köln und Düsseldorf gut zu sehen.

Fährt man nach Witzhelden hinein, fällt aber ein wesentlich kleineres Bauwerk ins Auge, die barocke Bauernkirche. Die Ursprünge der seit der Reformation evangelischen Kirche in Witzhelden gehen zurück ins 11. Jahrhundert. Im 12. Jahrhundert entstand der vierstöckige, mit einem Pyramidendach versehene Turm, der in seiner ursprünglichen Art erhalten ist und vom Volksmund der Alte vom Berge genannt wird. Der Kirchensaal wurde 1767-73 in seiner heutigen Form neu errichtet.

Der Alte vom Berge steht auch im Mittelpunkt, wenn am ersten Wochenende im Oktober in Witzhelden Erntedankfest gefeiert wird. Tausende Besucher kommen dann nach Witzhelden und genießen die Party. Es gibt traditionell Ochse am Spieß und am Sonntag steigt der Festumzug mit über vierzig Motivwagen. Den Abschluss bildet schließlich der Große Zapfenstreich und ein Höhenfeuerwerk.

Südlich vom Kernort fließt der Wersbach, ein 5km langer Zufluss des Murbachs. Hier im Wersbachtal stand einst die Wersbachmühle, die erstmals im 15. Jahrhundert Erwähnung fand. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Wersbachmühle ein beliebtes Ausflugslokal, bis sie 1974 bis auf die Grundmauern niederbrannte. 1992-95 entstand dann auf dem Gelände der Wersbachmühle die psychosomatische Klinik Wersbach.