WetterAusflug Zu den Hydrobienkalken des Miozän


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑181m  ↓181m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Titel der Wanderung klingt natürlich unheimlich gebildet, in der Buchveröffentlichung heißt es, immer noch interessant: Durch Karbens Feld und Flur – Karibik in der Wetterau. Karben liegt in der südlichen Wetterau, grob gesagt, zwischen Friedberg und Bad Vilbel, vor den Toren Frankfurts.

Hier gibt es eine Vielfalt von Gesteinen und Strukturen, Mineralien und Fossilien. Um es gleich vorweg zu sagen: wir haben als geologisch völlig ungebildete Menschen von diesen Spezialitäten unterwegs nichts gesehen – trotzdem hat es Spaß gemacht, diesen Weg zu gehen!

Am Friedhof haben wir geparkt, gleich daneben ist der Rosenhang mit über 500 alten historischen Sorten, hier sollte man besser einmal während der Blütezeit vorbeischauen.

Kurz vor Rendel treffen wir auf einen Aufschluss, wo unter einer dünnen Bodendecke Cerithien-Schichten liegen sollen. Cerithien, das sind versteinerte lange, spitze Schnecken, die hier vor rund 25 Millionen Jahren lebten. Wir haben nicht nachgegraben, das Informationsschild ist leider kaputt.

Durch die Felder geht es weiter zur nächsten Attraktion. Dafür machen wir einen kleinen Abstecher, der in unseren Track eingezeichnet ist. Den Erlenbach haben wir bald gefunden, ein wirklich schönes Plätzchen, wir konnten ihn trotz des Wasserreichtums dieser Tage auch gut überqueren (es liegen einige Baumstämme drin), ein kleines Rinnsal ist als Zufluss deutlich zu erkennen. Die Fläche unterhalb der Quelle soll übersät sein mit kalkumkrusteten Holzstücken – bestimmt etwas für Spezialisten!

Wir gehen weiter, kreuzen die Straße nach Heldenbergen und kommen aus dem Wald heraus. Einen schönen Ausblick haben wir von hier! An der Straße nach Burg-Gräfenrode besuchen wir noch den Ludwigsbrunnen (bereits Mitte des 16. Jahrhunderts erwähnt), probieren das Wasser aber lieber nicht.

Wir kommen nach Karben zurück, sehen das Schloss (in privatem Besitz), gehen am Schlosspark vorbei, den Kirschenberg hoch und dann wieder zurück zum Parkplatz am Friedhof.

Hinweis: ausführliche Beschreibungen der WetterAusflüge sind zum Teil im Internet zu finden, außerdem sind sie in mehreren Bänden in Buchform erschienen.

Stand: Februar 2018

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de