WetterAusflug Sandstein für den Keltenfürst?


Erstellt von: D_und_HW
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑267m  ↓267m
Kein Wegzeichen hinterlegt

In Vogelsberg und Wetterau kennen wir uns gut aus, trotzdem gibt es immer wieder Neues zu entdecken: unser heutiger WetterAusflug steht im Zeichen der Steine, bzw. der Steinbrüche.

Wir starten im Ortenberger Stadtteil Bleichenbach. Am Sportplatz kann man gut parken, die Schranke zum Parkplatz ist offen – und bleibt auch offen, wurde uns versichert (wir übernehmen natürlich keine Garantie!).

Ein paar Meter der Straße Richtung Bergheim entlang, dann biegen wir links auf den Feldweg ab, überqueren den Bleichenbach und schauen, wie immer, wenn wir hier sind, erst einmal links nach dem Storchenhorst. Der ist bevölkert, und wir haben uns auch schon mal ins Gras gelegt und einfach nur zugesehen, wie die Störche am Himmel kreisen.

Dann geht es bergauf Richtung Nordosten, links liegt Ortenberg, das Schloss kann man sehen. Über die Straße und am Schützenhaus vorbei, die Bergheimer Heide zur Rechten, kommen wir bald auf einem kleinen Abstecher zu einer ehemaligen Kaolingrube. Hinter dem ersten Hochsitz rechts ein paar Schritte in den Wald hinein – aber keinen zuviel, denn an der Abrisskante geht es steil nach unten!

Nun wandern wir bergab nach Bergheim und dahinter wieder bergauf. An der Zubringerstraße zum großen Basaltsteinbruch muss man etwas auf den Lastwagenverkehr achten. Durch den Wald und an Wiesen vorbei, kommen wir wieder nach Bleichenbach, aber halt! Jetzt kommt die Hauptattraktion des Weges, der alte Bleichenbacher Sandsteinbruch. Wir gehen am Waldrand entlang und dann auf einem Hohlweg in den Wald hinein, bis sich die erste Terrasse des Steinbruchs auftut. Aber es geht noch weiter, bis wir schließlich in einem Kessel stehen, die Reste des Steinbruchs um uns herum. Vorsicht: hier kann es Steinschlag geben, und es empfiehlt sich auch nicht, in die Sandsteinwände hineinzuklettern.

Ob hier der Stein für den Keltenfürsten vom Glauberg gebrochen wurde? Möglich wäre es, denn der Glauberg liegt sozusagen in greifbarer Nähe hinter Bleichenbach.

Hinweis: ausführliche Beschreibungen der WetterAusflüge sind zum Teil im Internet zu finden, außerdem sind sie in mehreren Bänden in Buchform erschienen.

Stand: Juli 2019

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © D_und_HW via ich-geh-wandern.de