Weiskirchen

Der heilklimatische Kurort und Kneippkurort Weiskirchen bildet am Rand des Hunsrücker Hochwalds eine Gemeinde aus insgesamt fünf Ortsteilen. Fast die Hälfte des Gemeindegebiets besteht aus Wald und Weiskirchen ist ein sehr schöner Kurort, der auf Gesundheit im Herzen der Natur programmiert ist.

Weiskirchen ist eine Station auf dem Saarland-Rundweg und dem Saar-Hunsrück-Steig. Auch weiß Weiskirchen mit vier Traumschleifen seine Gäste durch die schöne Landschaft zu schicken. Nördlich von Weiskirchen liegt mit dem Schimmelkopf (695m) die zweithöchste Erhebung des Saarlands an der Grenze zu Rheinland-Pfalz.

Ein Highlight ist in Weiskirchen der Kurpark Weiskirchen. Hier kann man sehr schön das Heilklima genießen bei einem Rundgang um den Kurparkweiher, der sich aus dem Holzbach speist. Es gibt einen überdachten Steg und einen Wandelgang auf dem Kurparkweg, der vom Freibad durch das Holzbachtal bis nach Thailen führt.

Ein weiterer interessanter Weg ist der Valentinsweg (10km), der auf einem gewundenen Holzsteg durch ein Feuchtbiotop führt und den Valentinsweg mit dem Vitalis-Bäderzentrum mit der Kneipp-Anlage verknüpft. Insgesamt hat Weiskirchen 5 Heilklimawanderwege zwischen 9 und 13km erarbeitet. Dazu wurde ein weiteres Netz von 140km Wanderwegen geknüpft, die mit W1 bis W13 gekennzeichnet sind.

Eine besondere Schönheit für Gartenfreunde ist der Staudengarten in Weiskirchen, von wo aus man einen schönen Ausblick auf den Kurparkweiher, das Parkhotel und das Bäderzentrum haben kann. Der Staudengarten wurde im Stile der „English Border“ angelegt, das sind Staudenrabatte, bei deren Anpflanzung man zum Beispiel immer auch auf die Farbmischung der Stauden unterschiedlicher Wuchshöhe achtet. Wenn es gelingt, schaut es aus wie ein Gemälde. In Weiskirchen wurden 10.000 Pflanzen gesetzt aus 350 Arten von Bäumen, Sträuchern und Stauden.

Im westlich gelegenen Rappweiler lädt der Wild- und Wanderpark Rappweiler zur Erkundung ein, bei freiem Eintritt. Er ist auch ein möglicher Startpunkt für eine Wanderung der Traumschleife Zwei-Täler-Weg und der Park liegt direkt am Saar-Hunsrück-Steig. Im Gehege finden sich Hirsche, Rehe, Nasenbären, Auerochsen und Wisente beispielsweise. Der Wild- und Wanderpark ist ebenfalls mit einem Infozentrum des Naturparks Saar-Hunsrück bestückt, das eine multimediale Dauerausstellung zeigt. Benachbart sind ein Abenteuerspielplatz, ein Waldgasthof und der Waldseilgarten Highlife mit verschiedenen Parcours.

In direkter Nachbarschaft zum Wild- und Wanderpark Rappweiler erstreckt sich das Naturschutzgebiet Holzbachtal von der Landesgrenze bis an die Hochwaldkliniken. Schutzzweck ist u.a. die Erhaltung eines charakteristischen Bachtals mit markant ausgeprägten Felsformationen, Blockschutthalden und Steinrauschen.

In der Trierer Straße in Weisweiler hat an bestimmten Tagen das Museum für mechanische Musik und Kuriosa geöffnet. Im Mechanischen Musiksalon stehen Drehorgeln und Puppenautomaten, Polyphone und Orchestrion – sogar Teppichklopfer gibt es da zu sehen.