Wege durch Gottes Schöpfung – in himmlischer Ruhe (Buhlbachsee-Schwarzwald)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑269m  ↓269m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die himmlische Ruhe beginnt und endet bei der Zuflucht. Zuflucht liegt im Wald zwischen Buhlbach und Bad Griesbach im Schwarzwald, direkt an der Schwarzwaldhochstraße (B 500). Beim Sporthotel Zuflucht ist ein Parkplatz und eine Bushaltestelle. Von hier aus erwandern wir Gottes Schöpfung im Nationalpark Schwarzwald.

Auf der Runde mit besinnlichen Ruhemomenten sind wir auf dem Westweg und dem Baiersbronner Seensteig unterwegs und kommen am Buhlbachsee vorbei. Das Himmlische liegt auf Höhenlagen zwischen circa 710 und 960m mit einem längeren maßvollen Abstieg und einem knackigeren Aufstieg.

Von der Zufucht aus sind wir Richtung Ruhestein unterwegs, über die Röschenschanze am Rossbühl. Hier können wir einen kleinen Abstecher zum Aussichtspunkt Rossstein unternehmen. Wir haben noch offene Landschaft und die Überquerung der Straße vor uns. Zwei Momente zum Innehalten heißen Weggebet und Rückblick. Erst nach der Straße beginnt es mit der Ruhe.

Es geht nach der Überquerung der B 500 in Richtung Buhlbacher Läger sowie Buhlbachsee. Auf diesem Abschnitt heißt eine Ruhestelle „Erstarrt“. Zwei Mal biegen wir nach rechts ab und kommen zum Spaltbächle, das in den Buhlbach mündet. Die Wanderrichtung ist gen Osten. Der Ruhepunkt etwa in der Hälfte der Gesamtrunde heißt passenderweise Durststrecke und wir überqueren das Spaltbächle.

Die nächste Bachüberquerung betrifft den Buhlbach nahe der Stelle wo das Spaltbächle einmündet und wo wir am tiefsten Punkt der Wanderung angekommen sind. Danach geht es wieder hinauf und zum Buhlbachsee. Vor dem Anstieg werden wir zur Körpermeditation eingeladen. In der Nähe ist übrigens die Bärenteichhütte.

Zum Buhlbachsee mit seinem kleinen Inselchen machen wir einen Abstecher und genießen den Blick auf den Karsee, den früher die Flößer benutzten. Hier begrüßt uns unser Spiegelbild. Jetzt gehen wir weiter in nördliche Richtung und können schon bald die Straße wieder hören, die wir nach dem Punkt „Segen“ nochmal mit Achtsamkeit überqueren, um zur Zuflucht zurückzukehren. 

Bildnachweis: Von Bowhunter2611 [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort