Wandern rund um Gießen

Das Gießener Lahntal hat nicht unbedingt die spektakulärsten Wanderwege zu bieten, dennoch gibt es einige lohnenswerte. Wandern in Gießen und Umgebung bedeutet dafür aber, unbekannte Botanik, Naturschutzgebiete und Wälder genießen zu können. Die Wanderwege sind in der Regel durch rote Punkte und blaue Bändchen markiert.

Der 7km lange Theodorsruhweg führt von Gießen nach Schiffenberg und ist ab der Bushaltestelle Wartweg durch einen roten Punkt markiert. Man verlässt hier die Stadt in südwestliche Richtung und erreicht so das wunderschöne Naturschutzgebiet im Bergwerkswald. Nach Überqueren des Leihgesterner Wegs nach rechts abbiegen, danach links, um das Waldgebiet Theodorsruh zu überqueren. Bis zum Schiffenberg ist der Rest des Wanderweges ausschließlich durch Wald gekennzeichnet, was ihm eine besonders ruhige Atmosphäre verleiht.

Ein weiterer 10km langer Rundwanderweg von Gießen bis zur Badenburg und zurück beginnt im nördlichen Teil der Stadt; in der Sudetenlandstraße an der Brücke der Main-Weser-Bahn. Westlich dieser Bahnüberführung befindet sich ein Hinweisschild mit rotem Punkt als Markierungszeichen. Dieser führt zunächst durch das Wohngebiet Sandfeld. Weiter bis zur Sandfeldschule überquert man am nördlichen Rand den Wißmarer Weg und wechselt zum Felsenweg. Hier verläuft der Wanderweg direkt an der Lahn, vorbei an schönen Gärten. Nach Verlassen des Felsenweges geht es am Ufer der Lahn weiter. Nach dem Unterqueren des Gießener Rings führt ein kurzer Anstieg direkt zur Badenburg, wo sich ein kurzes Päuschen an diesem geschichtsträchtigen Ort sicherlich anbietet. Der Rückweg begleitet durch ein blaues Band. Nachdem oberhalb der Badenburg die Main-Weser-Bahn überquert wurde, erreicht man den Wanderweg. Ab Ufer der Lahn geht es den gleichen Weg wieder zurück.

Die Wanderung auf den Hangelstein (305m) beginnt auf dem Parkplatz zwischen Alten-Buseck und Daubringen. Das Besondere an dieser zweistündigen Kurzwanderung ist, dass der komplette Ausblick auf das Gießener Becken genossen werden kann, inklusive Wieseckaue und Kloster Schiffenberg. Auf einem Feldweg Richtung Westen erreicht man zunächst den Hangelstein. Von dort aus lässt sich u.a. eine schöne Aussicht auf das Lumdatal und Burg Staufenberg genießen. Weiter Richtung Waldrand gelangt man zum Eltersberg, welcher den Blick über das Gießener Becken ermöglicht. Vor allem im Frühling ist diese Wanderung sehr lohnenswert, denn mit ein wenig Glück lassen sich hier einige seltene Schätze der Botanik entdecken.

Vgwort