Von Oberhausen durch die Kirchheller Heide nach Schermbeck (Hauptwanderweg X12)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 32 km
Gehzeit o. Pause: 7 Std. 0 Min.
Höhenmeter ca. ↑261m  ↓256m
Hauptwanderweg X12 von Oberhausen nach Schermbeck

Auf dem Hauptwanderweg X12 im Bezirk Emscher-Lippe des Sauerländischen Gebirgsvereins wandert man von Oberhausen im Ruhrgebiet nach Schermbeck am Rande des Münsterlands.

Startpunkt der Wanderstrecke ist der Bahnhof Oberhausen-Sterkrade. Hier verkehren der Rhein-Express (von Wesel über Duisburg und Köln nach Bonn und Koblenz), der Rhein-Ijssel-Express (von Arnhem nach Düsseldorf) und die Emscher-Niederrhein-Bahn (von Wesel über Krefeld nach Mönchengladbach).

Vom Start weg begleiten wir die Bahntrasse und spazieren durch den Volkspark Sterkrade in den Dunkelschlag. Hier kreuzen wir die Autobahnen A 516 und A 2 und kommen ins Naturschutzgebiet Sterkrader Wald (81ha). Schutzziele sind der Erhalt des Eichen-Hainbuchenwaldes sowie eines Torfmoos-, Erlenbruchwaldes am Handbach und der dortigen Pflanzen-, wie Tierwelt.

Durch den Oberhausener Stadtteil Walsumermark kommen wir in den Hiesfelder Wald im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland. Die mächtigen Buchen und Eichen sind hier bis zu 200 Jahre alt. Auf dem Waldboden breiten sich im Frühling stellenweise Teppiche von blühenden Buschwindröschen, Sternmiere oder Maiglöckchen aus.

Weiter geht es durch die Kirchheller Heide, ein sandiges Buchenwaldgebiet, das sich über eine Fläche von rund 2.000ha zieht. Die grundwassernahen, feuchten Wälder werden von Spechtbach, Rotbach und seinem Zufluss Schwarzbach durchflossen. Die Bachsysteme zeichnen sich durch ihre natürliche Auenvegetation aus.

Später streift man die Naturschutzgebiete Gartroper Mühlenbach und Steinbach auf dem Weg zum Wesel-Datteln-Kanal. Der Kanal wird passiert, ebenso wie die dahinter fließende Lippe. Dann wandern wir hinein in unseren Zielort, Schermbeck.

Durch den Kapellenweg kommen ins Herz von Altschermbeck. Hier steht die katholische Pfarrkirche St. Ludgerus. Die neuromanische Basilika entstand 1914-15. Als Kirchenstandort ist Schermbeck allerdings sehr viel länger bezeugt. Im 12. Jahrhundert ist eine Pfarrei bezeugt. Der heilige Liudger schenkt im Jahr 799 den Hof Schermbeck an die Abtei Werden. Vermutlich gründete er auch bereits eine erste kleine Kirche am Ort.

Bildnachweis: Von Eurext [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort