Traumschleife Stumm-Eisenhüttenweg im Fischbachtal


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑374m  ↓374m
Traumschleife Stumm-Eisenhüttenweg

Die Stumm AG war in den 1970er Jahren mit knapp 2 Milliarden D-Mark eines der größten Unternehmen in Deutschland. Die Anfänge der Unternehmerfamilie liegen im Hunsrück. Dann gründete der in Sulzbach geborene Stammherr der Stumms im frühen 18. Jahrhundert bei Schauren einen ersten Eisenhammer.

Ausgehend von diesem ersten Werk expandierte die Familie in den nachfolgenden Generationen immer stärker. Man gründete unter dem Namen Gebrüder Stumm 1806 in Saarbrücken ein größeres Unternehmen mit mehreren Hütten, wurde später im Ruhrgebiet aktiv, bis man 1974 mit 14.000 Beschäftigten an Bord Konkurs anmelden musste.

Eine der Traumschleifen am Saar-Hunsrück-Steig greift die Familiengeschichte der Stumms auf (von denen ein anderer Zweig berühmte Orgelbauer stellt – siehe dazu die Traumschleife Stumm-Orgelweg). Start unserer Rundwanderung ist der Campingplatz Harfenmühle

Wir wandern durchs Fischbachtal Richtung Schauren. Wir bleiben außerhalb der Ortsbebauung und halten uns vor der Landstraße rechts. Es geht zur kleinen Kreisstraße K 55 und dann am Waldrand entlang Richtung Landstraße L 179, die wir zwischen Hellertshausen und Asbach kreuzen.

Es geht nun auf Hottenbach zu. Hier lohnt ein kleiner Schlenker, um die evangelische in Hottenbach in Augenschein zu nehmen. Die Kirche entstand 1903-04 auf den Ruinen einer römischen Villa rustica. Der Kirchturm ist noch romanisch, das Gebäude selbst im Jugendstil gehalten. Im alten Kirchturm befinden sich frühgotische Fresken und ein so genannter Viergötterstein.

Wir kommen dann wieder ins Fischbachtal und in Wald, wo wir vorbeischauen am Schindeshannesfelsen und dann an der Weidener Mühle das Fischbachtal wieder verlassen. Es geht ein Stück parallel zur Landstraße, bevor wir diese kreuzen und zum letzten Höhepunkt unserer Wanderung kommen: die alte Edelstein-Wasserschleiferei Biehl.

Die historische, mit Wasserkraft betriebene Edelsteinschleiferei Biehl wird bereits in der 4. Generation geführt. Die Besucher erfahren, wie der Schleifer früher – auf einem Kippstuhl liegend – Achate und andere Edelsteine geschliffen hat. Eine Führung dauert etwa eine halbe Stunde, die Eintrittspreise sind äußerst zivil. Kinder unter 6 Jahren haben freien Zutritt. Es werden auch Edelsteine vor Ort verkauft.

Vgwort