Traumschleife Schiefer-Wackenweg zum Besucherbergwerk Fell


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑411m  ↓411m
Traumschleife Schiefer-Wackenweg

Das Besucherbergwerk Fell ist die Verbindung zweier ehemaliger Dachschiefergruben: dem Stoffen Hoffnung und dem Stollen Barbara. Um uns hier im Wandergebiet Mosel-Saar-Ruwer interessante Einblicke zu verschaffen, wandern wir heute die Traumschleife Schiefer-Wackenweg.

Ausgangspunkt für die Rundwanderung ist Thomm, ein Tausend-Seelen-Dorf im vorderen Osburger Hochwald, das bekannt ist für seinen Apfelwein – hier Viez genannt. Es geht los an der Kirche und wir wandern los durch Kirchstraße und Fahrtweg in die Borngasse und dann weiter ins Thommerbachtal.

Wenn wir am Thommerbach angekommen sind, halten wir uns links und folgen dem Bachlauf einen knappen Kilometer, bevor wir ihn passieren. Jetzt geht es nach und nach aufwärts durch Wald und Wiesen.

Wir wandern zum Herler Wacken, markante Quarzitfelsen eines Härtlingsrückens, die bis zu zwanzig Meter aufragen und dies über eine Länge von rund 400m. Am Herler Wacken sind durchaus ein paar Kletterpartien möglich, wobei diese nicht notwendig sind, so dass man auch als „normaler“ Wanderer hier gut weiterkommt.

Am Ende des Herler Wackens passiert man eine Schutzhütte und wandert weiter in nördliche Richtung, bis wir nach einiger Zeit den Feller Hof erreichen. Das ursprüngliche Maximiner Hofgut ist heute eine Bio-Bauernhof-Gutsschänke und bietet einen schönen Blick auf Thomm.

Vom Feller Hof aus wandern wir zum Steinbruch Vogelsberg und kommen dann zum Besucherbergwerk Fell. Ein Besuch kostet Eintritt und ist von April bis Oktober möglich. Am Besucherbergwerk gibt es auch Gastronomie, so dass man – ob man einfährt oder nicht – auf jeden Fall eine körperliche Stärkung mitnehmen kann.

Es geht nun wieder ins Thommerbachtal und wir kommen über einen hölzernen Steg zum verfallenen Mundloch des Margarethenstollens. Scharf rechts abbiegend führt der letzte Teil des Wanderweges steil bergauf, vorbei an den Thommer Schieferhalden. Dann ist man an der Jungenwaldhütte Thomm und wandert von hier noch einen guten Kilometer zurück bis zum Startpunkt an der Kirche in Thomm.

Bildnachweis: Von Osburg [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort