Traumschleife Kaltensteinpfad (Lebach Saarland)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 55 Min.
Höhenmeter ca. ↑242m  ↓242m
Traumschleife Kaltensteinpfad (Lebach Saarland)

Der etwa 8km lange Kaltensteinpfad ist einer der zahlreichen Traumschleifen in der Region Saar-Hunsrück und gehört zum Kreis Saarlouis. Der Weg verläuft in weiten Teilen über Pfade auf weichem Belag geprägt durch wechselhafte Waldformationen. Die Traumschleife Kaltensteinpfad verbindet in einmaliger Weise Kulturgeschichte und Natur sowie eine schöne Panoramaaussicht.

Wir starten den Kaltensteinpfad auf einem Parkplatz in Lebach, dem nördlichsten Punkt der Traumschleife, südlich der Dillinger Straße. Wir werden gegen den Uhrzeigersinn in nördliche Richtung geleitet, vorbei am Theel-Tal-Camping-Platz. Nun führt uns der Kaltensteinpfad durch den dichten Wald, bis wir eine alte Pferdetränke erreichen. Diese wurde 1940 angelegt und diente der Wasserversorgung der Pferde, die als Arbeitstiere für den Bau der Kaserne in Lebach genutzt wurden.

Wir werden auf dem Kaltensteinpfad bergab geleitet, in Richtung Märchenwald. Bei dem Märchenwald handelt es sich um ein von Moosen und Farnen umgebenes Feuchtbiotop, das nur über eine angelegte Brücke erreicht werden kann. Nun geht es etwa einen Kilometer bergauf, bis den Gipfel des Hoxbergs (414m) erreichen. Nach einer kurzen Verschnaufpause gelangen wir zu einem alten Stollen.

In südöstliche Richtung führt der Kaltensteinpfad nun zum Ortsrand von Zollstock, einem ehemaligen Lager des Reichsarbeitsdienstes. Während der Diktatur des Hitler-Regimes wurde hier die Grenze zu Frankreich durch eine Bunkerlinie, den sog. Westwall gesichert. Ende 1944 wurden hier Kriegsgefangene als Zwangsarbeiter einquartiert.

Wir folgen dem Kaltensteinpfad in Richtung Osten, bis wir zur Hauptattraktion dieser Traumschleife gelangen, dem Naturdenkmal Kaltenstein. Es handelt sich hierbei um eine Mischung aus Sandstein und Kieselsteinen, die fast 300 Millionen Jahre alt sein sollen. Nach einer keltischen Sage wurden auf diesen Steinen Opfer zur Besänftigung der Götter erbracht.

Nach nur 200m erreichen wir eine Bank, die zu einer kurzen Pause einlädt. Hier können wir den wundervollen Panoramablick über Lebach bis zum Schaumberg (568m) auf uns wirken lassen. Nun geht es weiter bergab über den Kaltensteinpfad zum Fuß des Hoxbergs in Richtung Norden. Über dichte grüne Wälder gelangen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt in Lebach.


Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1-4 by EwSp01 [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort