Traumschleife Mühlenbach Schluchten-Tour (Saarland)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑211m  ↓211m
Traumschleife Mühlenbach Schluchten-Tour (Saarland)

Die Mühlenbach Schluchten-Tour, eine Wanderung im saarländischen Kreis Saarlouis, hält für uns eine besondere Hauptattraktion bereit, die tiefe Schlucht des Mühlenbachs. Der Mühlenbach hat sich tief in den Sandstein eingefressen und verfügt über einen schönen Aussichtspunkt. Die etwa 12km lange Mühlenbach Schluchten-Tour im Saarland führt uns über Wiesen und Wälder zu der tiefen Schlucht und eignet sich aufgrund des geringen Schwierigkeitgrades ideal für Wandereinsteiger.

Wir starten am Wanderparkplatz bei der Schutzhütte des Saarwaldvereins von Saarwellingen. Zunächst werden wir auf der Mühlenbach Schluchten-Tour Richtung Nordosten geleitet, vorbei am Bergwerk Ensdorf und der Obstplantage Latz und erreichen so das Quellgebiet des Heßbachs. Von hier aus geht es nun in südliche Richtung zur Schlucht des Mühlenbachs.

Die wildromantische Mühlenbach-Schlucht lädt uns zum Verweilen ein. Wir folgen dem Verlauf des Mühlenbachs, der sich durch den Sandstein gebohrt hat und so tiefe Schluchten in den Wald gegraben hat. Endlich können wir den wunderschönen Rundblick auf der Aussichtsplattform genießen, bis wir weiter Richtung Süden durch ein Wald- und Wiesengemisch am Rande des Ortes Reisbach geleitet werden.

Wir gelangen nun auf der Mühlenbach Schluchten-Tour über den hinteren Weiherkopf zur Schönstattkapelle, einer kleinen Kapelle, von der es in ihrer Bauweise in Europa noch 200 weitere gibt. Vorbei am Seitershof begeben wir uns nun wieder in den dichten Wald Richtung Westen. Nach kurzer Zeit erreichen wir wieder die Schutzhütte des Saarwald-Vereins.

Nun haben wir noch etwas Zeit, die schöne Kneippanlage zu besichtigen und einen Kneippgang zur Stabilisierung unseres Kreislaufs vorzunehmen oder uns einfach nur abzukühlen und zu erfrischen, bevor wir die Mühlenbach Schluchten-Tour beenden.


Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1-4 by EwSp01 [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort