Traumschleifchen Baybachquellen


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 6 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑142m  ↓142m
Traumschleifchen Baybachquellen Beschilderung Markierung

Es ist mehr Spaziergang, als Wanderung – das signalisiert die Zugehörigkeit zu den sogenannten Traumschleifchen, die als Premiumspazierwege konzipiert sind. Trotzdem lohnt sich auch eine weitere Anreise, zumal man über die Autobahn A 61 (von Venlo zum Autobahnkreuz Hockenheim an der A 6) sehr gut anreisen kann.

Start und Ziel des Traumschleifchens ist Pfalzfeld, mit eigener Ausfahrt an der A 61. Nicht schlecht für einen Ort mit gut 600 Einwohnern. Einst fuhr hier auch noch die Eisenbahn lang, genauer die Hunsrückbahn, die von Simmern über Emmelshausen nach Boppard führt. Die erste Hälfte (bis Emmelshausen) ist mittlerweile stillgelegt und zum Schinderhannes-Radweg umgewidmet. Hier am Alten Bahnhof der Hunsrückbahn startet das Traumschleifchen. 

Das Traumschleifchen Baybachquellen ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hunsrück-Gemeinden Pfalzfeld, Lingerhahn und Hausbay. Thema sind die kleinen Quellbäche, die in Hausbay zum Baybach zusammenfließen. Der Baybach fließt dann weitere 30 Kilometer, er in Burgen in die Mosel mündet. Das Baybachtal ist ein bekanntes Wanderziel. Speziell ab Burg Waldeck verengt sich das Tal und ist dann als Baybachklamm bekannt.

Wir spazieren los und steuern Richtung Campingplatz Country Camping Schinderhannes am Ortsrand von Hausbay. Hier gibt es nicht nur Stellplätze, sondern auch Gastronomie. Weiter geht es nach Lingerhahn. Ein weiterer Campingplatz liegt am Weg, der vielfach ausgezeichnete Campingplatz Am Mühlenteich, wo ein Biergarten zur Erfrischung lädt.

Nun spazieren wir in östlich Richtung auf Nenzhäuser Hof zu und biegen vorher nach links ab, um die Runde zu schließen. Neben gut begehbaren Wald- und Wiesenwegen mit schönen und weiten Aussichten gibt es noch Einiges mehr zu entdecken: Den Bahnhof Pfalzfeld mit seinen Schlafwagenwaggons und dem historischen Wasserturm. Die bauliche Gesamtanlage entstand im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. In der Ortsmitte von Pfalzfeld steht eine Nachbildung der Pfalzfelder Säule. Diese Säule stamm aus der Keltenzeit und wird heute im Rheinischen Landesmuseum in Bonn gezeigt. Die evangelische Kirche in Pfalzfeld stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Vgwort