Tütberg-Rundwanderung durch den Königsforst


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 19 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑243m  ↓243m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Königsforst ist ein großes Waldgebiet östlich von Köln im Übergang zum Stadtgebiet von Bergisch Gladbach. Der höchste Berg im Königsforst ist der Tütberg (212m). Dem wollen wir heute einen Besuch abstatten und kommen dabei zugleich am höchsten Gipfel Kölns vorbei – dem Monte Troodelöh (118m).

Wir stellen unser Auto oder Fahrrad am Wanderparkplatz Rather Weg gegenüber des Kinderdorfs Bethanien ab und sich gleich mittendrin in der Natur. Es geht ein Stück auf dem Klasheider Weg, bis wir nach links in den Rennweg abbiegen und dann hinter dem Flehbach rechts in einen schmalen Weg kommen.

Wir wandern jetzt durchs Flehbachtal. Der Flehbach ist ein 17km langer Zufluss des Rheins. Unser nächstes Ziel sind die Kettners Weiher. Der untere der beiden Weiher ist zugänglich. Bänke und eine Schutzhütte laden zur Rast ein.

Es geht nun entlang des kleinen Böttcher Bachs zur Brüderstraße, einem mittelalterlichen Handelsweg zwischen Köln und Siegen und damit Teil der Brabanter Straße von Flandern nach Leipzig. Wir verlassen die Brüderstraße gleich wieder und biegen nach rechts ab ins Tal des Kleinen Wahlbachs.

Nachdem die Landstraße nach Forsbach passiert ist, wandern wir zum Tütberg und der Tütberg-Schutzhütte. Im weiteren Weg kommen wir bis kurz vor Untereschbach. Am Buchholzer Hof treffen wir wieder auf die Brüderstraße und wandern auf dieser westwärts durch den Königsforst.

Nach einiger Zeit verlassen wir die Brüderstraße nach links, kommen wieder zur Landstraße und wandern dann südwärts auf der alten Trasse der Sülztalbahn bis zum ehemaligen Bahnhof Forsbach. Hier zweigt der Brück-Forsbacher-Weg zur Kaisereiche ab.

Um zum Monte Troodelöh zu kommen, müssen wir noch einmal rechts in den Wolfsweg einbiegen. Seinen Namen verdankt der Monte Troodelöh übrigens drei Herren namens Troost, Dedden und Löhmer, die 1999 den höchsten Punkt Kölns mit einem Gipfelkreuz markierten. Auf dem Bergmannspfad wandern wir wieder zurück zum Brück-Forsbacher-Weg und sind wenig später zurück am Parkplatz.

Bildnachweis: Von Travus [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort