Sonnenweg Irmgarteichen-Hainchen


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑305m  ↓305m
Sonnenweg Irmgarteichen Wegzeichen Beschilderung

Der Sonnenweg ist eine Rundwanderung im Rothaarsteig-Land zwischen Irmgarteichen und Hainchen. Die schöne Tour an der Westflanke des Rothaarkamms kann man gut am Wanderparkplatz Hainchen starten, direkt an der Landstraße L 729 gelegen, die über den Rothaarkamm ins hessische Dietzhölztal führt.

Wenn wir entgegen dem Uhrzeigersinn wandern, kommen jetzt erst einige Höhenmeter, denn wir wollen hinauf auf die Haincher Höhe. Über die Haincher Höhe verläuft die Lahn-Sieg-Wasserscheide. Die Haincher Höhe setzt sich nach Südwesten in die Gernsbacher Höhe, der Tiefenrother Höhe und schließlich der Kalteiche fort. Es geht in die Wälder und hier stoßen wir nach einer Weile auf dem Rothaarsteig, mit dem wir zusammen weiter aufwärtssteigen. Die Landschaft ist still, die Luft klar. Hier kann man Kraft schöpfen.

Der Abstieg, ebenfalls durch die schönen Wälder des Rothaargebirges, führt uns nach Hainchen. Hier steht, recht ungewöhnlich im Siegerland, eine Wasserburg, die Burg Hainchen. Sie geht zurück auf das 13. Jahrhundert. In den vergangenen Jahrhunderten hat sie sich stark verändert. Die letzten beiden der ursprünglich vier Türme wurden 1864 niedergelegt. In den 1970er Jahren erfolgte eine Restaurierung. Mittlerweile dient die Burg, bewirtschaftet vom Institut Lebenshilfe, zur Erholung für behinderte und pflegebedürftige ältere Menschen. Die große Parkanlage dient als kulturelle Begegnungsstätte. Im Inneren der Burg wurden die Räume im Rahmen des Wiederaufbaus nach historischen Vorgaben ausgestattet.

Vorbei an der Dorfkirche gehen wir auf dem Meisenweg Richtung Irmgarteichen. Hier sehen wir einige schmucke Fachwerkbauten wie den Gasthof Ley und den Gasthof Jokebes. Dann geht es von Irmgarteichen auf alten Wirtschaftswegen wieder zurück zum Wanderparkplatz Hainchen.

Der Sonnenweg wurde von einer eigenen Interessengemeinschaft Sonnenweg angelegt und 2006 eröffnet. Er ist durchgängig vom Sauerländischen Gebirgsverein mit einem I im Kreis markiert, so dass man auch ohne technische Hilfestellung prima zurecht kommt.

Bildnachweis: Von bergmann [CC BY-SA 4.0]

Vgwort