Schwedensteig (Hochsauerland)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑427m  ↓427m
Schwedensteig von Westfeld nach Altastenberg, Markierung W 1

Schweden im Sauerland? Ja, das gab’s (und gibt’s vermutlich immer noch). Doch die Schweden, die im Dreißigjährigen Krieg eben auch durchs Sauerland zogen, waren alles andere als willkommene Gäste.

Zur Verteidigung der alten Handelsstraße von Köln über Kassel nach Leipzig (der sogenannten Heidenstraße) wurden zur Sicherung des Klosters Grafschaft schon vor tausend Jahren verschiedene Landwehren angelegt. Und diese Sicherungsanlagen hatten nach dem Dreißigjährigen Krieg den Namen Schwedenschanzen weg.

Zwei dieser Ringwälle finden sich im Hochsauerland beim Winterberger Stadtteil Altastenberg (eigentlich heißen diese Schwedenschanzen daher Astenberger Schanzen). Zur Altastenberger Schwedenschanze führt ein vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) als W 1 markierter Rundwanderweg vom Schmallenberger Ortsteil Westfeld aus.

Der offizielle Name dieses Rundwanderwegs: Schwedensteig-Heidenstraße. Der Schwedensteig-Heidenstraße wurde 2017 mit dem Deutschen Wandersiegel für
Premiumwege vom Deutschen Wanderinstitut  ausgezeichnet.

Es geht los an der Wandertafel direkt an der St. Blasius Kirche in Westfeld (Winterberger Straße Ecke Astenbergstraße). Wir folgen der Astenbergstraße nordwärts und halten uns am alten Pfarrhaus links hinauf zum Friedhof.

Wir wandern nun in einer großen Schleife hinauf zum Wesenberg (705m), von wo wir einen schönen Blick über die Gipfel des Hochsauerlands und das noch junge Lennetal haben. Wir wandern weiter in östliche Richtung und erreichen nach kurzer Zeit das Naturschutzgebiet Rehhecke, ein kleiner Wacholderhain.

Vorbei am Hubertusstein trifft der Schwedensteig nun auf die Trasse der historischen Heidenstraße und folgt dieser hinauf zu den beiden Schwedenschanzen. Die Schanzen sind als Erdwälle erkennbar. Zwischen den beiden Schwedenschanzen liegt die deutlich besser bemerkbare Schwedenhütte, die im Winter zum Einkehrschwung und ansonsten zur deftigen Jause einlädt.

An der Schwedenhütte haben wir mit 784m ü. NN den höchsten Punkt unserer Wanderung auf dem Schwedensteig erreicht. Nun geht es langsam durch hohe Buchen- und Fichtenwälder wieder abwärts. Wir wandern nach Ohlenbach, wo wir auf das Hotel-Restaurant Waldhaus Ohlenbach treffen.

Danach passiert man die Bauernschänke und noch ein Stück weiter den Gasthof Braun. Verhungern oder verdursten muss man also wahrscheinlich nicht auf dem Schwedensteig. Der Anstieg zum Heidfeld wird mit einer tollen Aussicht belohnt. Dann geht es über den sogenannten Teppichweg zurück nach Westfeld.

Bildnachweis: Von Jörg Braukmann [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort