Runde über die Heide bei Haverbeck und durchs Niederhaverbecker Holz


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑119m  ↓119m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Niederhaverbeck und Oberhaverbeck bilden zusammen den Ortsteil Haverbeck in der Gemeinde Bispingen. Haverbeck ist ein beliebtes Ziel für Heidetouristen. Deshalb gibt es hier viele Kutschen, sogar Linien-Kutschen, um die Ziele der Umgebung anzusteuern. Auch der Heidschnuckenweg verläuft durch den Beritt.

Es wird nicht nur eine Heide- und Waldtour, sondern auch eine „Bergwanderung“, was man in der norddeutschen Tiefebene unter Berg versteht: Wir kommen über das Suhorn (108m), streifen den Wümmeberg (104m), dann wäre da der Wulfsberg (103m) nahe dem Tütsberg (117m). 

Aber der Reihe nach. Start ist bei Oberhaverbeck, beim Park- und Stellplatz an der L211 (Oberhaverbeck). Von uns aus gesehen, erhebt sich hinter dem Ort der heidebewachsene Turmberg (135m).

Wir wandern in südwestliche Richtung zum baumbestandenen Suhorn und genießen unterwegs die Mixtur aus Wald, Heide und Wiesen. Beim Endmoränenzug Suhorn genießen wir die Aussichten über die sanftwellige Landschaft mit der Heideblüte, den Wacholdersträuchern, den vereinzelten Birken und den kleinen Baumgruppen sowie das Tal der Wümme und ihr Quellgebiet und auf den Wümmeberg auf der anderen Bachseite.

Die Wümme quillt aus dem Wümmemoor, über das wir schauen können, und fließt gen Nordwesten, zunächst durch das Niederhaverbecker Holz, durch das wir weiterwandern. Während wir die 118km messende Wümme queren, benetzt sie einige Naturschutzgebiete und bildet zusammen mit der Hamme die nur 10km lange Lesum, die in Bremen-Vegesack in die Weser mündet.

Mit Wald und entlang der Heidelandschaft wandern wir ein Stück Spitzbubenweg. Das war einst ein Salz-Schmuggler-Pfad und der führt in die Osterheide, einem Ex-Truppenübungsplatz, wo die Wanderung Osterheide Niederhaverbecker Holz verläuft.

Wir biegen vorher ab, um wieder Heideluft zu schnuppern, kommen zur Höhe und zum Hof Wulfsberg. Wir wandern ans Twieselmoor, wo die Brunau ihre Quelle hat und südwestlich von Behringen den Brunausee zur Naherholung befüllt. Wiesen, Heide, Felder und Wald liegen auf dem letzten Stück nach Oberhaverbeck zurück. 

Als eine weitere schöne Wanderung hier in der Gegend böte sich die Runde vom Brunausee durch die Behringer Heide an, südöstlich von Haverbeck.

Bildnachweis: Von Axel Hindemith [CC-by-sa-3.0 de] via Wikimedia Commons

Vgwort