Brunausee und Behringer Heide Rundwanderung


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 32 Min.
Höhenmeter ca. ↑179m  ↓179m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese Runde um Behringen folgt zum Teil der Heideweite und erweitert sie um Behringen und den Brunausee. Von der wundervollen Heidelandschaft lässt sich nicht genug kriegen, wenn die Herbstsonne die faszinierenden Lilatöne warm strahlen lässt. An der Behringer Heide kommt auch der Heidschnuckenweg vorbei.

Behringen ist ein Ortsteil von Bispingen. Zwischen beiden Orten fließt der Verkehr der A7. Von der kann man bei der Ausfahrt 43 (Bispingen) abfahren und ist sogleich am südöstlichen Rand von Behringen, am Brunausee, unserem Start. Der 7ha große Brunausee wurde 1980/81 ausgebaggert. Er wird von der Brunau durchflossen und von Badenden durchschwommen. Man kann ihn auch per Tretboot „betreten“. Es gibt ein Café für ruhige Momente oder eine Quadbahn für die, denen Kaffee zu still ist.

Wir umrunden den Brunausee am Ost- und Nordufer. Mit dem Sträßchen Junkenberg geht’s zum Zeltplatz an der Brunau. Die Widukindstraße führt in den Ort. In der Mühlenstraße in Behringens Mitte öffnet sich die Runde, wir biegen in die Straße Im Grimm. 

Die bringt uns zügig in die Kulturnatur, mit Wald, seinem Rand und Wiesen, am Schützenhaus vorbei, zum Friedhof mit der kleinen Kapelle. Wir treffen auf die L211, queren sie und sind in der Behringer Heide, die von Wald durchbrochen ist. Auf dem Weg sehen wir einen denkmalgeschützten Schafstall. 

Bald sind wir im Twieselmoor, wo die rund 10,3km lange Brunau (Luhe-Zufluss) ihre Quelle hat. Der Weg Heideweite verläuft mit dieser Runde über den Hof Wulfsberg, am Wulfsberg (103m) entlang.

Weiter wandern wir über den Tütsberg (117m) und kommen zum Hof Tütsberg. Dort sind ein Hotel und ein Betrieb des ökologischen Landbaus angesiedelt. Wir fühlen uns ein wenig wie im Bullerbü der Lüneburger Heide. Passend zum Naturschutz hat sich ein Verein Naturschutzpark (VNP – Hüter der Heide) gebildet und mit dem „Heidländer“ ein eigenes Label entwickelt. Da kann man sich ein Stück Heidenatur in Glas, Dose oder Tüte mit nach Hause nehmen.

Wir schlagen einen kleinen Haken um ein Feld und mit Waldrand. Mit dem Wander- und Radweg Tütsberg genießt sich ein weiteres Stück Heide. Kurz drauf verlassen wir das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, wenn wir die K51 queren. Mit dem Benninghöfener Weg passieren wir die Brunau. Entlang der Heberer Straße (L170) wandern wir nach Behringen und nehmen den bekannten Weg zum Brunausee.

Bildnachweis: Von Lara Rohde [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort