Panoramaweg Rehlingen-Siersburg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 57 Min.
Höhenmeter ca. ↑241m  ↓241m
Panoramaweg Siersburg

Rehlingen-Siersburg ist eine Gemeinde im Saarland, die 1974 im Rahmen einer kommunalen Gebietsreform entstand. Mitten durch die Gemeinde fließt die Nied, die hier als natürliche Grenze die Wanderregionen Saargau und Saarlouiser Becken trennt.

Einen schönen Eindruck über das Gebiet kann man sich auf dem Panoramaweg der Gemeinde verschaffen. Wir beginnen die kleine Runde am Parkplatz der Niedtalhalle in Siersburg. Durch die Niedstraße hindurch spazieren wir dann auch schon hinein in das Naturschutzgebiet Gauberg und kommen auf dem weiteren Weg dann zur Burg Siersburg.

Burg Siersburg (manchmal auch Burg Siersberg genannt) wurde vermutlich schon im 11. Jahrhundert erbaut. Die Burg sollte der Kontrolle der Schifffahrt auf der Saar sowie dem Überlandverkehr auf historischen Handelswegen dienen, die sich hier kreuzten. Bis ins 17. Jahrhundert hinein spielte Burg Siersburg auch eine wohl wichtige Rolle in den Auseinandersetzungen der Zeit, dann aber setzte nach und nach der Verfall ein bis zur heutigen Ruine.

Die Ruinen werden heute aber immer noch genutzt, um beliebte Feste und Märkte zu veranstalten. Für Wanderer aber interessanter ist wohl der Umstand, dass man von der Burgruine aus einen schönen Blick auf die beiden Flusstäler von Nied und Saar sowie die Ortschaften Siersburg, Rehlingen, Beckingen und Dillingen genießen kann. Der Burgturm bietet zudem eine Aussichtsplattform, die allerdings leider nur nach einer Voranmeldung zugängig ist.

Von Burg Siersburg aus leitet der Panoramaweg uns weiter vorbei am St. Nikolaus Hof zur Marienkapelle und zur Lourdes-Grotte bei Rehlingen. Dann kommen wir ganz nahe heran an die Nied und folgen dieser jetzt dem schönen und abwechslungsreichen Niedtal aufwärts, um wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer kleinen Runde in Rehlingen-Siersburg zu kommen.

Bildnachweis: Von Oktobersonne [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort