Paffrath (Bergisch Gladbach)

Paffrath ist ein Wohnquartier von Bergisch Gladbach und liegt im Westen des Stadtgebiets zwischen der Kernstadt und Schildgen. Paffrath ist Namensgeber für die Paffrather Mulde, eine geologische Formation des Devon, in denen sich Fossilien hervorragend erhalten haben und die als Fundort von Versteinerungen international bekannt ist.

Paffrath selbst wurde im frühen Mittelalter vom Kölner Domkapitel begründet, die hier den Wald roden ließen, um Landwirtschaft zu betreiben. Paffrath bedeutet denn auch so viel wie Pfaffen-Rodung. Aus den Anfängen von Paffrath erhalten ist die katholische Pfarrkirche St. Clemens, die erstmals 1160 urkundlich erwähnt wurde und noch heute nach Ortsbild von Paffrath prägt.

Die alte romanische Wehrkirche wurde 1908-11 durch einen Anbau erweitert und bildet heute das nördliche Seitenschiff der St. Clemenskirche. Den Charakter der Wehrkirche konnte sich St. Clemens durch die fast vollständig erhaltene Mauer und die erhabene Lage erhalten. Zur Ausstattung der St. Clemenskirche in Paffrath zählt u.a. der Hochaltar (um 1630), eine geschnitzte Figur von Johanns dem Täufer (um 1490) und ein Vortragekreuz aus dem 12. Jahrhundert.

Ebenfalls sehenswert ist das Altenpflegeheim St. Raphael, denn neben den funktionalen Bauten gehört auch der ehemalige Rittersitz Haus Blegge zum Seniorenzentrum. Haus Blegge wurde wohl im 13. Jahrhundert errichtet und dann 1752 als barockes Herrenhaus umgebaut. Später lebte hier für 13 Jahre der Schriftsteller Vinzenz Jakob von Zuccalmaglio, der unter dem Pseudonym Montanus zahlreiche Heimatbücher und Theaterstücke verfasste. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging Haus Blegge an die Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu von Hiltrup, die hier Altenheim und eine Klinik für Suchtkranke betreiben.