Odenspiel

Odenspiel liegt südlich der Wiehltalsperre am Übergang von Reichshof ins Wildenburger Land. Sehenswert ist die denkmalgeschützte evangelische Kirche von Odenspiel. An gleicher Stelle stand vorher eine romanische Kapelle von ca. 1200, die Johannes dem Täufer geweiht war, und von der noch der Turm sowie ein alter Taufstein erhalten sind. 1573 wurde Odenspiel im Zuge der Reformation evangelisch; 1697 wurde eine neue Kirche errichtet, bei deren Bau man die alten romanischen Grundmauern aus dem 13. Jahrhundert mit einbezog. So entstand die evangelische Kirche in ihrer heutigen Form: ein Saalbau mit dreiseitigem Chorabschluss und umlaufenden Galerien.

Altar, Kanzel und Orgel bilden zusammen mit der Orgelempore ein Kreuz; dieser sogenannte Prinzipalaufbau ist typisch für das südliche Bergische Land. Zur Innenausstattung gehört außerdem ein Taufstein aus Trachyt aus dem 12. Jahrhundert. Er war ursprünglich sechseckig und in den Altar eingebaut; im Laufe der Zeit wurde er rund behauen und ist heute als Einzelstück im Chorraum aufgestellt. Bei Renovierungsarbeiten 1968-72 wurde im Altarraum alte Bauernmalerei, die ursprüngliche Holzbemalung, freigelegt.

Einen Abstecher lohnt auch die Johanniskapelle, die 1713 von dem Denklinger Missionar Johannes Buschmann errichtet wurde. 1945 brannte sie vollständig aus und wurde ab 1951 wieder aufgebaut.