Niederhadamar

Niederhadamar ist wahrscheinlich der älteste Teil von Hadamar. Im alten Dorfbereich haben seit der Bronzezeit (1.000 v. Chr.) ununterbrochen Menschen gesiedelt.

Die Bezeichnung „Niederhadamar" in Unterscheidung von der „Ober-" oder „Mönchhadamar" genannten Kernstadt setzte sich ab 1190 durch. Das Ortsbild wird geprägt durch das alte Rathaus, das zur Errichtung 1718 nicht Sitz eines Rates, sondern Gemeinschaftshaus mit Gemeindebackofen, Arrestzelle und Amtsstube war. Zwischenzeitlich war hier auch die Dorfschule untergebracht.

Die Straße von Niederhadamar nach Offheim führt über die St. Wendelinbrücke, die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts über den Elbbach gespannt worden ist und heute als älteste Steinbrücke Hessens gilt. Die Brücke wurde über einer Furt errichtet, die im Mittelalter einen wichtigen Verkehrsknoten darstellte. Hier trafen sich die Via Regia von Köln nach Frankfurt am Main und die Straße von Siegen nach Mainz. Heute ist die St. Wendelinbrücke eine Kreisstraßenbrücke, die die Orte Niederhadamar und Offheim verbindet.

Die Brücke ist St. Wendelin geweiht. Dieser gilt nicht nur als Schutzpatron der Hirten, Landleute, Bauern, Tagelöhner und Landarbeiter, sondern auch als Nothelfer gegen die Pest. Aus diesem Grund wurde wahrscheinlich 1496 der Sankt-Wendelin-Bildstock bei der Brücke errichtet. Um 1900 wurde Bildstock durch die St. Wendelin Kapelle ersetzt, die sich unmittelbar neben dem Brückenkopf in Richtung Offheim befindet.