Moselsteig-Seitensprung Graf-Georg-Johannes-Weg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 3 Min.
Höhenmeter ca. ↑629m  ↓629m
Moselsteig-Seitensprung Graf-Georg-Johannes-Weg

Von Veldenz in den Bernkasteler Moselrandhöhen geht es hinein in die Wälder und Bachtäler mit schönen Aussichten auf die Ruine von Schloss Veldenz. Das bietet der Moselsteig-Seitensprung, der auf den sperrigen Namen Graf-Georg-Johannes-Weg hört. Der namensgebende Graf Georg Johann I. von Pfalz-Veldenz lebte 1543-1592 und ist der Nachwelt vor allem durch seine Heirat einer schwedischen Prinzessin bekannt, deren Mitgift er fortan in allerlei interessante Projekte investierte.

Der Graf-Georg-Johannes-Weg startet an der evangelischen Kirche in der Bergstraße in Veldenz. Von hier geht es durch die Weingartenstraße in die Straße Auf der Olk und zur Ortslage Veldenzerhammer direkt am Veldenzer Bach.

Der Graf-Georg-Johannes-Weg verlässt das Bachtal und leitet über zwei Aussichtspunkte steil hinein in den Eichenwald. Nach einem kurzen Flachstück ist dann der nächste Aussichtspunkt erreicht. Genau gegenüber von Schloss Veldenz hat der Weg jetzt schon die Höhe des Schlosses erreicht. Ein imposanter Schieferfelsen flankiert den nächsten Aussichtspunkt. Wieder ist Schloss Veldenz im Blick. Auf der Höhe angekommen erreicht man eine große Wiese mit freiem Blick in Richtung der Berge der Mosel-Eifel.

Später erfolgt der Abstieg ins Veldenzer Bachtal und man begleitet für ein ganzes Stück den rauschenden Bach. Der Pfad führt den Wanderer kurvig verschlungen durch den Wald und über zwei eigens für den Moselsteig-Seitensprung gebaute Stege. Im Tal standen früher einige Mühlen. Von der Kaffeemühle sind das Gebäude und das Mühlrad noch erhalten. Kurz später ist auch die Thielenmühle erreicht, wo man sich zur Halbzeit stärken kann.

Von der Thielenmühle aus geht es auf einem Forstweg wieder bergauf. Unterwegs trifft man auf einen großen Felsen und einen Wall aus zusammengetragenen Schiefersteinen, die die Überreste einer keltischen Fliehburg sind. Später passiert man die felsigen Aussichtspunkte Rittersturz und Josephinenhöhe, von denen man die Blick auf Veldenz, das Veldenzer Bachtal und Schloss Veldenz genießt. Dann geht es schließlich wieder zurück in den Ortskern von Veldenz.


Bildnachweis: By Mosella (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Vgwort