Langenfeld-Berghausen

Berghausen ist ein Stadtteil von Langenfeld im Südwestzipfel des Niederbergischen Lands. In Berghausen zwischen Autobahn, der Bahnstrecke Köln-Düsseldorf und der Düsseldorfer Straße (ehemals B 8, jetzt L 219), steht Am Schiefersgrund ein Wasserturm. Seine Entstehung ist eng mit der Landwirtschaft verknüpft.

Inhaber einer Großgärtnerei wollten die Wasserversorgung ihrer Anlagen sicherstellen und entschlossen sich, 1934 zum Bau des Wasserturms, der an ein bestehendes Gebäude angebaut wurde. Der Wasserturm präsentiert sich nach wie vor mit glatten Backsteinwänden. Der sechsgeschossige und über 20m hohe Turm mit einer nachträglich umbauten Außentreppe entstand im Stil der Neuen Sachlichkeit.

Auch unter Denkmalschutz und ohne Turm, zwischen Düsseldorfer Straße und der Bahnstrecke, steht die katholische St. Paulus Kirche. Das kleine katholische Gotteshaus entstand 1926 und ist aus Backsteinen gebaut. Statt eines Turmes hat die Kirche einen Dachreiter mit Glocke. Die Geschichte der Glocke ist älter, denn sie wurde im Mittelalter gegossen und war zunächst in einer kleinen Kapelle, bevor sie dann über Immigrath nach Berghausen kam.

Östlich der Düsseldorfer Straße verläuft der Galkhauser Bach durch Berghausen. Die Bachnähe womöglich mit einer Furt ist eine Namensdeutung von Gut Langfort, wo vermutet wird, dass das Gut im Ortsteil Langfort auf eine Turmhügelburg zurückgeht. Eine landwirtschaftliche Nutzung des Gebäudes ist für 1913 dokumentiert. Davor war es viele Jahrzehnte lang in Adelshänden. 1922-23 erhielt der Gutshof den Uhrenturm mit Big-Ben-Geläut. Danach war es einige Jahre lang ein Versuchsgut für Saat- und Samenzucht und gelangte schließlich in den Besitz der Stadt Langenfeld.

Die erste Posthalterei gab es vor Ort im Haus Langenfeld und zwar 1774-78. Im Laufe der Jahre verschwand jedoch die Postlinie und das Haus Langenfeld. Was heute Alte Post genannt wird, hieß früher Probsthof und steht gegenüber dem Gasthaus Zum Weißenstein (1906 gebaut) an der Düsseldorfer Straße. Der Probsthof, so Vermutungen, sei im 13. Jahrhundert von einem Erdwall und Wassergräben umgeben gewesen.

Ein weiteres Anwesen mit Reiterei ist der Brandshof in der Baumberger Straße. Das Haus aus dem Jahr 1823 ist zweigeschossig und mit einem Krüppelwalmdach gedeckt. Das Gebäude steht stellvertretend für die Bauart einiger Häuser im Bergischen Land aus dem 19. Jahrhundert. Seit 1969 gehört der Brandshof einer Familie, die dort einen Reit- und Pensionsstall betreibt.

Westlich der Autobahn A 59 Richtung Baumberg befindet sich noch auf Berghausener Gebiet die Wasserskianlage Langenfeld. Hier finden Wasserskifahrer gute Bedingungen und die Anlage wird auch für viele Events gebucht.