Lahnhöhenweg Etappe 6 Diez - Laurenburg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 58 Min.
Höhenmeter ca. ↑710m  ↓691m
Der Lahnhöhenweg führt im Hintertaunus zunächst von Diez nach Laurenburg

Angekommen in Diez hat der Lahnhöhenweg den rheinland-pfälzischen Hintertaunus erreicht. In dieser Urlaubsregion nimmt der Wanderweg seine letzten Kilometer, die zur Mündung der Lahn in den Rhein führen. Kenner schätzen den windungsreichen Unterlauf der Lahn als schönsten Teil des Flusses und speziell die hoch aufragenden Steilwände, über die der Lahnhöhenweg führt, bieten immer wieder spektakuläre Aussichten.

Gestartet wird die sechste Etappe in Diez. Der Lahnhöhenweg führt aus der Stadt hinaus in Richtung Fachingen. Von hier stammt das berühmte Heilwasser, dessen Quelle 1740 entdeckt und wenig später in Krügen, die im Kannenbäckerland gefertigt wurden, international vertrieben wurde.

Erster Zielpunkt, den der Lahnhöhenweg ansteuert, ist Balduinstein mit seiner pittoresken Burgruine. Die Burg Balduinstein wurde ab 1319 erbaut. Die bis zu 1,60m starken Außenmauern sind noch teilweise erhalten. Von dem dreigeschossigen Wohnbau stehen noch die Grundmauern. In der südwestlichen Ecke der Burg haben sich Reste einen kleinen Turmes erhalten. Typisch für die Burgen des Spätmittelalters, fehlt auch Burg Balduinstein ein Bergfried.

Unweit der Burguine Balduinstein erreicht der Lahnhöhenweg Schloss Schaumburg. Die Baugeschichte reicht zurück bis ins zehnte Jahrhundert. Ihr heutiges Aussehen verdankt die Schaumburg allerdings Erzherzog Stefan von Österreich. Er musste 1848 im Zuge der Revolution seine Heimat Ungarn verlassen und baute die Schaumburg von 1850-55 aufwändig in neugotischer Form um.

Er ließ in Berlin die beiden überlebensgroßen Herolde anfertigen, die den Haupteingang zum Schloss zieren, und unterhielt einen kleinen Tierpark. Nur der Prachtsaal, der in ganzer Gebäudebreite zwischen den beiden Türmen gelegen und durch das große nach Westen gerichtete Fenster begrenzt wird, ist nie fertig geworden. Noch heute befindet er sich im Rohbauzustand, ohne Fußboden, ohne Decke und ohne Wandverputz, genau so, wie ihn die Baumeister 1855 unvollendet hinterließen.

Von Balduinstein aus führt der Lahnhöhenweg an den Cramberger Bogen, den die Lahn hier schlägt. Hier sollte man unbedingt den Lahnhöhenweg kurz verlassen, um am Wegkilometer 85 einen Abstecher zum Gabelstein zu machen, einem hoch aufragenden Felsen mit hervorragendem Blick auf den Lahnbogen.

Über Steinsberg geht es weiter zur Hohen Ley, wo der Lahnhöhenweg auf den Europäischen Fernwanderweg E 1 trifft. Von hier hat man noch einmal einen beeindruckenden Blick auf die Lahn, das kleine Rupbachtal und die Schaumburg, bevor man in Laurenburg das Ziel der sechsten Etappe erreicht.

Lahnhöhenweg Etappen


Lahnhöhenweg Etappe 1 - Lahnhöhenweg Etappe 2 - Lahnhöhenweg Etappe 3 - Lahnhöhenweg Etappe 4 - Lahnhöhenweg Etappe 5 - Lahnhöhenweg Etappe 6 - Lahnhöhenweg Etappe 7 - Lahnhöhenweg Etappe 8 - Lahnhöhenweg Etappe 9

Vgwort