Kröftel

Kröftel ist der östlichste Stadtteil von Idstein und liegt in einer Senke wenige hundert Meter nördlich des Limes. Am Übergang zur heutigen Gemeinde Glashütten lag damals das Kleinkastell Maisel, von dem heute nur noch wenige Spuren wahrzunehmen sind.

Inmitten des engen, erhöhten und durch eine Bruchsteinmauer begrenzten Kirchhofes steht die 1703 errichtete kleine evangelische Kirche von Kröftel mit ihrem achteckigen, durch einen hohen Spitzhelm gekrönten Mitteldachreiter. Im Innern sind noch die dreiseitige Empore und die Kanzel mit Schalldeckel aus der Erbauungszeit vorhanden.

An den Kirchhof grenzt das kleine ehemalige Rathaus von 1921: Ein traditioneller Bau, im Erdgeschoss verputzt, Obergeschoss Fachwerk, die westliche Giebelseite ursprünglich verschiefert. Integriert ist auch die ehemalige Backstube und macht den Bau zu einem typischen Gemeindebau mit Mehrfachnutzung, wie es sie in zahlreichen kleinen Dörfern gab.

Die ehemalige Dorfbäckerei ist eine Fachwerk-Hofreite mit angebautem Backofen aus dem frühen 18. Jahrhundert. Der nicht zugängliche Backofen ist vollständig erhalten. Am Rande des Ortskerns von Kröftel findet man ein interessantes eingeschossiges und fensterloses Gebäude mit einem verschiefertem Schlauchturm. Es ist das Feuerwehrhaus mit Viehwaage aus dem 19. Jahrhundert, das als Heimatmuseum vorgesehen ist.

Die kleine Brücke über den Dattenbach zwischen Heftrich und Kröftel ist Bestandteil der alten Landstraße und entstand in der ersten Hälfte des 19. Jh. Das Gewölbe besteht aus Taunusschiefer, darüber Trocken- oder Sichtmauerwerk.