Klosterrunde Heimbach zur Abtei Mariawald im Nationalpark Eifel


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 33 Min.
Höhenmeter ca. ↑372m  ↓372m
Wegweiser der Klosterrunde

Die Nationalparkstadt Heimbach in der Eifel ist Startpunkt für diese kleine Rundwanderung. Heimbach ist gemessen an der Einwohnerzahl Nordrhein-Westfalens kleinste Stadt. Klein, aber oho, möchte man sagen, denn hier im Rurtal gibt es Einiges zu entdecken.

Wir beginnen unsere Tour, die vor Ort mit der Nummer 49 markiert ist, am Parkplatz Über Rur und passieren dann über die Brücke gleich die Rur. Hinter der Brücke geht es rechts in den Seerandweg, der unterhalb der Burg Hengebach verläuft.

Burg Hengebach entstand zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert auf einem Bergrücken oberhalb des Rurtals. Ab dem 17. Jahrhundert verfiel die Burg mehr und mehr. Anfang des 20. Jahrhunderts bemühten sich engagierte Bürger um den Erhalt und den Wiederaufbau der Anlage, die dann tatsächlich ab 1970 durchgeführt wurden – als Kombination historischer mit modernen Elementen.

Wir spazieren den Seerandweg weiter bis zum Absperrbauwerk des Staubeckens Heimbach. Hier geht es links ab und hinein in den Nationalpark Eifel. Über einen Kreuzweg wandern wir hinauf zum Trappistenkloster Abtei Mariawald.

Die Abtei Mariawald liegt am Rand des Kermeters im Naturpark Hohes Venn-Eifel, eingeschlossen von Flächen des Nationalparks Eifel. Das Kloster wurde im 15. Jahrhundert gegründet und 1795 aufgehoben. 1860 übernahmen die Trappisten das Kloster und begannen mit dem Wiederaufbau der Anlagen. Heute ist die Abtei Mariawald das einzige männliche Trappistenkloster in Deutschland.

Von der Abtei Mariawald gehen wir weiter zur Kriegsgräberstätte Mariawald und ins Herbstbachtal, dem wir nun abwärts bis ins Rurtal folgen. Wieder am Staubecken Heimbach angekommen, folgen wir dem Seeufer nach links bis zum Kraftwerk Heimbach und passieren über die Kleestraße die Rur.

Unterhalb des Naturschutzgebiets Meuchelberg spazieren wir nun entlang des Nordufers des 35ha großen Staubeckens Heimbach zum Kurpark Heimbach in der Ruraue. Von da sind es nur noch wenige Meter, bis wir zurück am Ausgangspunkt unserer Wanderung im Nationalpark Eifel sind.

Vgwort