Klein-Welzheim (Seligenstadt)

Welzheim wurde erstmalig im 8. Jahrhundert erwähnt. Damals wurde noch nicht zwischen Großwelzheim (am rechten Mainufer gelegen und heute bayerisch) und dem hessischen Klein-Welzheim unterschieden.

Eine Sehenswürdigkeit, die mit der Abtei in Seligenstadt verbunden war, ist die Wasserburg Seligenstadt. Es steht an Stelle einer älteren Wasserburg, deren Entstehung nicht mehr so genau festzustellen war. Vermutlich war sie ein Castrum aus dem 13. Jahrhundert. Eine darauffolgende Wasserburg wurde während des Dreißigjährigen Kriegs zerstört. Hier baute dann die Seligenstädter Abtei ein Gartenhaus um 1700. Es gibt einen wassergefüllten Graben, eine Zugbrücke und kleine Ecktürme. Darüber hinaus hat die Anlage keine klassischen Wehrbauten ebenso wenig wie das zweistöckige Haus an die feudale Zeit als Lustschloss erinnert. Einst gab es einen ausgedehnten Barockgarten. Die Wasserburg ist in Privatbesitz und schaut recht romantisch aus.

Südlich von Klein-Welzheim erstreckt sich ein Waldgebiet, das unter dem Namen Affelderchen und Rettichbruch auf einer Fläche von 51ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Hier wachsen Orchideen. Pirole, Kuckucke, Teichrohrsänger und Neuntöter sind heimisch.