Kempershöhe

Wanderer, die sich für historische Gebäude interessieren, werden in Kempershöhe fündig: Hier steht eines der ältesten noch erhaltenen Niederdeutschen Hallenhäuser im Oberbergischen Land. Das nach seinen Eigentümern Haus Königshofen benannte Gebäude stammt ursprünglich von ca. 1600 und wurde in den 1980er Jahren nach Maßgaben des Denkmalschutzes so weit wie möglich in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Neben dem Haus Königshofen steht eine uralte, weithin sichtbare Linde.

Kempershöhe liegt nordwestlich vom Hauerberg (438m) und südlich von Gogarten im Wandergebiet Wippertal. Der Ortsteil gehört zur Gemeinde Marienheide im Oberbergischen Land und wurde 1548 erstmals urkundlich erwähnt.

Sehenswert ist das Drehorgelmuseum im Kapellenweg von Kempershöhe, ein Museum der etwas anderen Art. Die Privatsammlung ist in der ehemaligen evangelischen Kirche des Ortes untergebracht und zeigt neben wechselnden Ausstellungen „die heitere Welt der mechanischen Musik“ anhand von historischen Drehorgeln, Leierkästen, Musikdosen, Selbstspielklavieren und Automaten. Vorträge und Präsentationen ergänzen das Programm. Allerdings ist für die Besichtigung eine Voranmeldung erforderlich.