Kellenbach

Der Kellenbach markiert die östliche Grenze des Lützelsoons. Direkt am Kellenbach liegt beiderseits des Flüsschens der gleichnamige Ort Kellenbach. In Kellenbachs Hauptstraße steht die 1912 erbaute Kapelle St. Hildegardis.

Etwas höher steht in der Lüzelsoonstraße die evangelische Kirche in Kellenbach. Sie ist eine der ältesten Sakralbauten im Lützelsoon. Man sieht romanische sowie gotische Stile. 1314 wird die Kirche erstmalig urkundlich erwähnt. Man vermutet aber, dass die Kirche bereits bis zu 200 Jahre vorher errichtet wurde. Der Westturm ist romanischen Ursprungs, der spätgotische Chor entstand im 15. Jahrhundert und der spätbarocke Saal 1765. Im Inneren sehenswert sind der Orgelprospekt und der verzierte Altartisch.

Ebenfalls in der Lützelsoonstraße findet sich ein interessant gestalteter Wasserbehälter aus dem Jahr 1913. Er entstand im Heimatstil aus Stein mit Fachwerkaufbau und einem von Säulen geziertem Portal. In derselben Straße steht auch ein sehenswertes Fachwerkhaus von 1739 und die ehemalige evangelische Pfarrscheune, die im 19. Jahrhundert aus Bruchsteinen gemauert wurde.

Nördlich von Kellenbach erhebt sich die Womrather Höhe (599m), die den höchsten Punkt im Lützelsoon markiert. Der bewaldete Höhenrücken zieht sich bis zum Teufelsfels. Nordöstlich der Womrather Höhe liegt der Blickenstein (575m), ein markanter Quarzitfelsen, an dem der Soonwaldsteig vorbeiführt. Felsformationen, die man als Ruhebänke nutzen kann, laden zum Pausieren ein und von hier genießt sich ein wunderbarer Ausblick auf das Kellenbachtal.