Katzenschleif am Westerwaldsteig


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑315m  ↓315m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Es gibt Wandertouren, da fragt man sich schon mal, wie sie zu ihrem Namen gekommen sind. So ging es uns bei der Katzenschleif, einem Rundwanderweg am Westerwaldsteig. Laut Internetrecherche verdankt die Tour ihrem Namen einem alten Bergwerk. Das scheint aber mit der Wanderung selbst wenig zu tun zu haben. Egal. Der Name klingt nett und die Rundwanderung im Waldbreitbacher Wiedtal (Rhein-Westerwald) ist durchaus empfehlenswert.

Startpunkt dieser nicht gesondert ausgeschilderten Wanderung ist der Parkplatz in der Marktstraße in Waldbreitbach. Man geht zur Wied, folgt dieser rechter Hand, passiert den Fluss dann über eine kleine Brücke und wandert hinein in den Wald, wo man schon bald auf den Westerwaldsteig trifft. Hier soll das Gelände der ehemaligen Eisenerzgrube Katzenschleif sein – sehen tut mal jedoch nichts.

Dagegegen belohnt nach einem knackigen Anstieg der Kammrücken bei Over mit wunderschönen Aussichten in alle Himmelsrichtungen. Der Rhein-Westerwald zeigt sich dem Katzenschleif-Wanderer hier von seiner schönsten Seite.

Weiter geht es zum Schloss Walburg, einem trutzigen Wohnhaus, das ein Fabrikant 1905 errichten ließ. Da Schloss Walburg auch heute noch in Privatbesitz ist, kann man nur von außen einen Blick auf das Gebäude werfen.

Wieder unten im Wiedtal folgt man nun weiter dem Wiedweg zum Weiler Gasbitze. Am Camping Wiedhof überquert man die Wied auf einer Hängebrücke und folgt dem Wiedweg links in den Wald zum Judenfriedhof.

Dann erreicht man schon wieder Waldbreitbach und spaziert an der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt vorbei, die in ihrer heutigen Gestalt im 19. Jahrhundert errichtet wurde, deren Kirchturm aber noch aus dem 13. Jahrhundert stammt.