Hundsangen

Birkenhof BrennereiBirkenhof Brennerei

Der größte Ort der Verbandsgemeinde Wallmerod ist Hundsangen. Ortsmittelpunkt ist der Bärenbrunnen am Wambachplatz. Den Namen verdankt der Brunnen der Tatsache, dass die Einwohner von Hundsangen Bären genannt werden. Ob das an der ausgeprägten Kirmes-Tradition liegt, wo die Hundsanger auf dem bierseligen Heimweg „den Bären machen“ oder ein Relikt aus keltischer Zeit ist, bleibt ungeklärt. Jedenfalls ist der von Thomas Gerling aus Höhr-Grenzhausen gestaltete Bärenbrunnen seit 1991 der Treffpunkt in der Ortsmitte von Hundsangen.

Apropos Kirmes, Karneval und Kirche: Das geht in Hundsangen gut zusammen. In der 1726 erbauten barocken Pfarrkirche St. Goar lockt nicht nur der Kirchturm aus dem 12. Jahrhundert, sondern auch die hier abgehaltene Karnevalslithurgie am Vorabend des Fastnachtswochenendes. Die so genannte Narrenmesse wird vom „Hundsänger Carnevalsverein“ mit gestaltet. Dieser Gottesdienst ist jedes Mal „ausverkauft“ und in der Kirche horchen amüsiert verkleidete Gottesdienstbesucher den gereimten Predigten.

Nördlich von Hundsangen in Richtung Wallmerod und Molsberg wurde 1998 ein Naturlehrpfad eingerichtet, der mit Infotafeln ausgestattet ist und unter anderem an einem großen Ameisenhügel und einer Nistwand für Wildbienen vorbeiführt. Ebenfalls zu sehen ist ein mehrere Zentner schwerer Marmor-Block mit Korallenversteinerungen, den Otto Merfels im Marmorbruch im Waldgebiet Boschern fand, bearbeitete und dann für den Naturlehrpfad stiftete.

Die Gemarkung Boschern ist ein Waldgebiet, das sich von Hundsangen östlich in Richtung Hadamar zieht. Das lautsprachliche „Boschern“ ist die Dialektbezeichnung für einen Buchenwald. Durch diesen Buchenwald fließt der Lohbach, der allerdings von den Hundsangern Wambach genannt wird. Hat man diese sprachlichen Verwirrungen gemeistert, bietet „die Boschern“ jedenfalls ein schönes Wanderrevier mit Laubwald, Bächen und Marmorfelsen.

Westlich von Hundsangen liegt der Ollmersch (311m), ein Tafelberg, der allerdings durch den Basaltabbau stark eingeebnet worden ist. Der Ollmersch ist auch Namensgeber für die große Mehrzweckhalle in Hundsangen.