Molsberg

Molsberg ist seit 1030 der Sitz der Ritter von Molsberg, die am Nordhang des Eichberges (405m) ihre Burg unterhielten. Die Ritter von Molsberg waren die Gaugrafen des Haigergaus. Die Dynastie erlosch im 14. Jahrhundert. Die Burg existiert nicht mehr, ihre Architektur kann man aber in einem Modell betrachten, dass heute im Schloss Molsberg untergebacht ist.

Das auf dem ehemaligen Burggelände errichtete Schloss Molsberg ist seit 1657 Stammsitz der Grafen von Walderdorff, einem alten Adelsgeschlecht, das 1756-68 mit Johann Philipp von Walderdorff den Erzbischof und Kurfürst von Trier stellt. Fertiggestellt wurde das Schloss in den Jahren 1760-66 durch den Hofbaumeister Johannes Seiz, einem Meisterschüler Balthasar Neumanns, dem wohl bedeutendsten Architekten des Barock.

Das Schloss Molsberg wird eingefasst von einem großen Landschaftsgarten, der im letzen Viertel des 18. Jahrhunderts unter der Leitung von W.J. Castello gemäß dem Ideal eines englischen Gartens angelegt worden ist. Seit 1999 wird auf Anregung des Schlossherrn Emanuel Graf von Walderdorff der Schlosspark wieder als Gesamtkunstwerk revitalisiert.

Die prägenden Elemente wie die geschlungenen Wege, Baumgruppen aus wertvollen Laub- und Nadelgehölzen, malerisch wirkende Einzelbäume und der von alten Eichen eingerahmte Parkweiher sind heute wieder deutlich erkennbar. In Teilbereichen ist die Parkanlage heute von Ostern bis Ende Oktober für Besucher geöffnet. Zu den Highlights zählen die unter Naturschutz stehenden Stileichen (teilweise mit Stammumfang von über 6,40m), die Linden-Allee aus 1760, in deren Schatten heute Open-Air-Konzerte veranstaltet werden, und die 45m hohe Douglasie, der höchste Baum des Parks.

Zu der Gartenanlage von Schloss Molsberg gehört ein alter Gartenpavillon, der bereits 1734 in Form eines Oktagons mit Kuppeldach erbaut und früher als Lust- und Gartenhaus genutzt worden ist. Nach einer aufwändigen Renovierung dient der Pavillon heute als Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst. Um den Kontrast zwischen Schlossanlage und moderner Kunst zuzuspitzen, werden heute die Künstler auf Schloss Molsberg eingeladen und können sich vor Ort auf die Historie, Architektur und Landschaft einlassen. Jährlich werden zwei Ausstellungen präsentiert.

Neben den Schlossanlagen bietet der Ortskern von Molsberg weitere schöne Bauwerke, z.B. die ehemalige Dorfschule aus dem Jahre 1830, die heute als Bürgermeisteramt dient. Ihr gegenüber liegt das Schultheißen-Haus aus dem Jahr 1688.

Molsberg ist bekannt für seine traditionsreiche Pfingstkirmes. Nach dem Freiluftgottesdienst im Schlosshof findet in der Schlossallee unter den alten Linden ein Platzkonzert statt. Danach startet der Umzug der Kirmesjugend, die vom Schloss zum Rathaus und dann im Unterdorf auf der Kreuzgasse tanzt.

Regionaler Bezug:

Wallmerod Westerwaldkreis Rheinland-Pfalz Hoher Westerwald Westerwald