Hunau

Gasthof DiemeltalGasthof Diemeltal

Die Hunau ist ein Bergrücken im Hochsauerland, der sich auf einer Länge von 14km von Siedlinghausen im Winterberger Hochland in Südwestrichtung bis nach Bad Fredeburg zieht. Der Gipfel der Hunau (818m) liegt etwa zehn Kilometer nordöstlich von Schmallenberg. Anderthalb Kilometer südwestlich des Gipfels der Hunau steht der gerne auch Hunauturm genannte Fernmeldeturm Bödefeld als weithin sichtbare Landmarke.

Die Hunau ist speziell im Winter sehr gefragt, liegt hier doch das Wintersportgebiet Bödefeld-Hunau. Es bietet den längsten (1.326m) und am höchsten gelegenen Lift (810m) im Hochsauerland mit einer 1,5km Abfahrt. Vier Lifte bringen bis zu 3.000 Personen pro Stunde auf den Berg.

An der Bergstation am so genannten Irreplatz startet auch die schneesichere Hunau-Loipe. Ausreichende Parkplätze an der Talstation und ein großes Skirestaurant bieten eine hervorragende Infrastruktur für Tagesgäste.

Aber wir sind ja hier im Wanderatlas – deshalb sei darauf hingewiesen, dass sich auch ohne Schnee ein Besuch der Hunau lohnt. Direkt im Naturschutzgebiet Hunau liegen zwei eindrucksvolle Moorlandschaften, das Hochmoor Nasse Wiese und das Hochmoor Rauhes Bruch. Die Moore sind rund 8.000 Jahre alt und haben eine über 1m dicke Torfschicht gebildet. Rundherum wachsen viele Pflanzen, die gerne „nasse Füße“ haben.

Dass es hier oben auf der Hunau so nass zugeht, verwundert nicht, entspringen doch zahllose kleine Bäche und Flüsschen auf dem Bergrücken. Der größte Fluss mit Geburtsort Hunau ist die Valme, ein 20km langer Zufluss der Ruhr. Die Valme entspringt oberhalb des Hochmoors Nasse Wiese und fließt über Obervalme, Werdern, Ramsbeck und Heringhausen nach Bestwig, wo sie mündet.

Auch die Brabecke, ein 14km Zufluss der Valme entspringt an der Hunau, heißt im Oberlauf aber noch Osterwaldsiepen. Ihre Quelle liegt am Heikersköpfchen (792m) westlich des Hunau-Gipfels.