Hochgehsiedelt: Heidengraben-Rundwanderung mit Vulkanembryo Molach


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑131m  ↓131m
Hochgehsiedelt Wegzeichen Markierung Beschilderung

Heute wollen wir eine schöne Rundwanderung durch die Schwäbische Alb südöstlich von Neuffen wandern. Die knapp 5 Kilometer lange Wanderung führt uns ein Stück entlang des Heidengrabens, einem halbinselartigen Plateau zwischen dem Erms- und Lautertal. Der Heidengraben ist mit insgesamt über 16 Quadratkilometer die größte Anlage dieser Art in Mitteleuropa.

Wir starten unsere Wanderung am Wanderparkplatz Hochholz und wandern von hier aus am Heidengraben entlang zum Aussichtspunkt Brille. Durch die metallene brillenartige Skulptur, die hier oben steht, genießen wir den Blick über die hügelige Wiesenlandschaft, hinab ins Neuffener Tal und auf den Hohen Neuffen (743m). Dann wandern wir weiter und bald in den Wald hinein.

In der Nähe des Waldrandes bahnt sich unser Weg nach Norden. Entlang des eindrucksvollen Albtraufs gelangen wir zur Blauer Rank-Hütte. Hier, nach etwa 1,4 Kilometern unserer Wanderung, können wir die erste kleine Rast einlegen. Dann wandern wir weiter und biegen nach rechts auf einen Wiesenweg ein. Nach etwa 150 Metern wandern wir nach links und folgen dem Weg nun bergab bis zum Waldrand.

Dort angekommen biegen wir nach links auf einen Pfad ein, der uns gen Norden durch den Wald führt. Bald passieren wir das Vulkanembryo Molach zu unserer Rechten. Das Naturdenkmal hat einen Durchmesser von 120 Meter und wurde früher sogar als Badestelle genutzt.

Ein paar Hundert Meter nordwestlich unseres Weges befindet sich der Höhleneingang Bauerloch im Wald. Doch wir folgen weiter unserem Weg und wandern vorbei am Fluggelände Neuffen West. Hier am Drachenfelsen starten bunte Drachenflieger und Paragleiter, die wir in der Luft bestaunen können. Dann, weiter den Weg, gelangen wir zu einer Kreuzung. Hier biegen wir nach rechts ab und gelangen so zum Rastplatz Schanze, wo wir eine Pause einlegen können.

Weiter folgen wir unserem Wanderweg für etwa 250 Meter in Richtung Waldrand. Auf der linken Seite unseres Weges liegt die Schanze, die ehemalige Verteidigungsanlage des Hohen Neuffen. Am Waldrand angekommen biegen wir nach rechts ab und folgen diesem Weg bis zur Stockigen Eiche. Diese steht am Rande des Steinbruchs.

Dann halten wir uns rechts und wandern über einen Feld- und Wiesenweg etwa 400 Meter gen Süden. Noch einmal biegen wir nach links in Richtung Waldrand ab und wandern dann am Waldrand entlang bis zur Straße K 1262. Dieser folgen wir nun und wandern dann entlang der K 1263 zurück zu unserem Ausgangspunkt am Wanderparkplatz Hochholz.

Wer nach dieser Wanderung hungrig geworden ist, der kann einen Abstecher zum nahe gelegenen Burrenhof machen. Der ehemalige Bauernhof bietet warme Speisen und Kuchen für hungrige Wanderer.

Bildnachweis: Von Ustill [CC BY-SA 3.0 de] via Wikimedia Commons

Vgwort