Herkulesweg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 186 km
Gehzeit o. Pause: 45 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑4246m  ↓4315m
Herkulesweg (Hauptwanderweg X7) Markierung Beschilderung

Seinen Namen verdankt der Wanderweg dem berühmten Wahrzeichen Kassels: dem Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe, der seit 2013 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt ist. Doch der Herkulesweg hat wesentlich mehr zu bieten, als „nur“ Kassel. Er erschließt uns abwechslungsreiche Landschaften in Hessen und Thüringen.

Der Herkulesweg ist gut 190 Kilometer und führt von Battenberg im Ederbergland nach Heilbad Heiligenstadt im Eichsfeld. Auf der Wanderung erschließt sich dem Wanderer unter anderem der Naturpark Kellerwald-Edersee, der Waldecker Wald, das Habichtswälder Bergland, der Kaufunger Wald sowie das Soodener Bergland. Interessantes und Sehenswertes aus dieser Region wechselt sich auf der Wanderung ab mit naturlandschaftlichen Besonderheiten.

In neun Etappen den Herkulesweg wandern

Der Herkulesweg ist in neun Etappen eingeteilt. Etappe eins beginnt im nordhessischen Battenberg zu Fuße der Ruine Kellerburg. Von dort es geht es zunächst in Richtung Norden nach Osterfeld, dann in östlicher Richtung nach Haine. Über Wangershausen wird das erste Etappenziel Hommershausen erreicht.

Etappe zwei der Herkuleswegs führt über Dalwigksthal und Fürstenberg nach Herzhausen. Herzhausen an der Mündung der Eder in den Edersee bildet den Ausgangspunkt für Etappe drei. Hier wandern wir über Kellerwald-Edersee, vorbei an der Ruine Ehrenburg, zunächst entlang des nördlichen Ufers des Edersees, bis wir das Tagesziel Waldeck erreichen. Von dort geht es auf der vierten Etappe weiter in den Waldecker Wald.

Der Naturpark Habichtswald ist erstes Ziel im Landkreis Kassel, danach steuern wir über Elbenberg das Etappenziel Sand an. Beginnend ab Sand führt die fünfte Etappe des Herkulesweg den Wanderer ein Stück durch das Habichtswälder Bergland. Der Weg führt vorbei an der Altenburg und an der Burgruine Falkenstein. Ein Abstecher zur Schauenburg in der Höhe von Hoof ist ebenso möglich. Auf dem Hohen Gras mit seinen mehr als 614 Metern Höhe bietet sich eine wunderbare Fernsicht.

Vorbei am Ziegenkopf geht es weiter durch den Bergpark Wilhelmshöhe, wo die Löwenburg und das Schloss Wilhelmshöhe besichtigt werden können. Die Etappe endet in Bad Wilhelmshöhe. Dieser Stadtteil von Kassels ist Ausgangspunkt der sechsten Etappe, die zu Burg Sensenstein bei Nieste führt.

Auf Etappe sieben verläuft der Herkulesweg von Nieste bis Hundelshausen. Dabei bietet sich vom Bilstein abermals ein überwältigender Panoramablick. In Hundelshausen an der Gelster brechen wir zur achten Etappe auf. Sie führt durch das Soodener Bergland bis zur Burg Ludwigstein bei Werleshausen.

Auf der letzten Etappe wandern wir von der Burg Ludwigstein in den westthüringischen Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal. Der Weg führt steil bergauf Burgruine Hanstein und auf den Höhenzug Höheberg, ehe in Heilbad Heiligenstadt der Herkulesweg endet.

Bildnachweis: Von Ralf Roletschek [GFDL 1.2] via Wikimedia Commons

Vgwort