Heckenlandroute (Rur-Eifel)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 58 Min.
Höhenmeter ca. ↑535m  ↓535m
Wegweiser der Heckenlandroute

Das Monschauer Heckenland ist eine Kulturlandschaft zwischen Monschau und dem Rurseegebiet. Die baumlosen Eifelhochflächen sind hier ungeschützt den Westwinden ausgesetzt, weshalb spätestens im 17. Jahrhundert begonnen wurde, Hecken anzupflanzen, die bis zu einem Meter dick und zehn Meter hoch sind und damit teilweise über die Häuser ragen.

Als ein Partnerweg am Eifelsteig wurde die Heckenlandroute ausgeschildert, markiert mit einer grünen Welle. Start ist im Simmerather Ortsteil Eicherscheid direkt an der Hauptstraße. Von hier gehen wir im Uhrzeigersinn los. Durch die Straße Rott geht es zum Turnierplatz des Reit- und Fahrvereins Eicherscheid.

Jetzt verlassen wir den Ort und wandern entlang der Feldhecken Richtung Nordost. Rund um Eicherschied trennen nicht Zäune, sondern weitläufige Flurhecken die Felder und grenzen somit das Vieh ein. Wir wandern bis ins Rurtal, das wir auf Höhe der Einmündung des Brombachs erreichen. Wenig später passieren wir die Rur über eine kleine Brücke.

Auf Höhe der Landstraße kommen wir zu einer interessanten Felsformation, dem sogenannten Dedenborner Mullion-Felsen. Von Dedenborn aus halten wir uns südlich und folgen dem Rurtal bis zu einer 180-Grad-Kehre des Flusses. Hier bleiben wir geradeaus und kommen ins Riffelsbachtal.

Nachdem der Riffelsbach passiert ist halten wir uns rechts Richtung Hammer. Der Simmerather Ortsteil verdankt seinen Namen einem Hammerwerk aus dem 18. Jahrhundert, das von außen begutachtet werden kann (liegt aber ein paar Meter abseits des Weges).

Auf dem Rittweg geht es nun aussichtsreich weiter. Die Heckenlandroute passiert die Schutzhütte Am Weißen Kreuz, den Aussichtspunkt Uhusley und den Panoramablick in der Gemarkung Carringsrott und führt durch die Heckenlandschaft wieder zurück nach Eicherscheid.

Bildnachweis: Von Caronna [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort