Hartenrod

Hartenrod ist der größte Ortsteil der Gemeinde Bad Endbach und liegt am Übergang des Gladenbacher Berglands in den Schelder Wald, der durch den Hirschhohl (502m) markiert wird. Hartenrod war nach Beendigung der Dernbacher Fehde Kirchspielort für das so genannte Obergericht im Amt Blankenstein, also die östlichen Teile des Gerichtsbezirks.

Hartenrod wird dominiert von der weithin sichtbaren evangelischen Kirche zu Hartenrod. Im Jahre 1858 im neugotischen Stil erbaut, war die große Kirche mit dem halbrunden Chorraum, den großen Buntglasfenstern und dem schlanken, 42m hohen Turm für die damalige Zeit ein außergewöhnlicher Bau. Noch heute ist die Kirche von Hartenrod die größte im Dekanat Gladenbach.

Die Aar-Salzböde-Bahn überquerte bis 2001 das Schlierbachtal bei Hartenrod über ein 150m langes und 13m hohes Eisenbahnviadukt. Das neunbogige Bauwerk ist in gleicher Bauweise entstanden wie ein zweites Viadukt, das Salzbödeviadukt, bei Bad Endbach. Ein drittes, kleineres Viadukt an der Bahnlinie ist bei Wommelshausen-Hütte zu finden.

Wintersportfreunde finden in Hartenrod am Schönscheid (498m) ein gut ausgebautes Skigebiet des Skiclubs Hartenrod. Die Abfahrtspiste hat eine Länge von 700m und der Doppelschlepplift eine Kapazität von tausend Personen pro Stunde. Am oberen Teil des Hangs befindet sich zusätzlich noch ein kleiner Bügellift. Auf der Hälfte der Piste liegt die gemütliche Skihütte, in der man sich Stärken kann und den Ausblick ins Tal genießt.