Große Hoherodskopf-Rundwanderung ins Schwarzbachtal (Vogelsberg)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑352m  ↓352m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Hoherodskopf (764m) ist der bekannteste Berg im Vulkangebiet des Vogelsbergs. Er erhebt sich rund 70km nordöstlich von Frankfurt am Main und liegt im Stadtgebiet von Schotten. Am Hoherodskopf ist ganzjährig was los, uns zieht es heute aber ins stille Umland.

Wir starten am großen Besucherparkplatz auf dem Hoherodskopf und gehen über die Rennwiese parallel zur Sommerrodelbahn zum Kriebelsloch. Hier halten wir uns links und wandern zur Lauterbacher Hütte.

Am Flößerhaus erreichen wir den Schwarzen Fluss. Der Schwarze Fluss heißt später – hinter Ilbeshausen – Altefeld und ist einer der beiden Quellflüsse der Schlitz. Im Oberlauf ist der Schwarze Fluss eines der schönsten und ursprünglichsten Bachtäler im Vogelsberg.

Wir folgen dem Schwarzen Fluss und wechseln die Uferseite, kurz bevor wir Ilbeshausen-Hochwaldhausen erreichen. Unser Schlenker führt uns zum Teufelsstein und den Uhuklippen. Am Teufelsstein sollen Waldarbeiter mit dem Teufel Karten gespielt haben. Die Uhuklippen sind eine Basaltformation, die bis zu zehn Meter in die Höhe ragt.

Auf Höhe der Vogelsbergklinik kreuzen wir das Schwarzbachtal und wandern vor zum Spitzen Stein, eine weitere Felsgruppierung, die die vulkanische Vergangenheit des Vogelsbergs dokumentiert. Durch den stillen Oberwald wandern wir weiter und kommen zur gewaltigen Basaltformation Die Burg.

Es geht weiter im Wesentlichen geradeaus, bis wir nach links zum Wildefeldskopf (692m) abbiegen und zur Hermann-Ritter-Hütte kommen. Kurz dahinter halten wir uns rechts und wandern um den Rehberg (670m) herum.

Jetzt kommt der Hoherodskopf wieder in Sichtweite. Wir wandern auf demselben Weg hinauf, wie wir vorher abgestiegen sind, und können jetzt nach durchaus anstrengender Wanderung die Wohltaten einer touristisch erschlossenen Sehenswürdigkeit genießen. Es gibt ein Café und die Hoherodskopfklause, das Berghotel Hoherodskopf, die Sommerrodelbahn und den Baumkronenpfad Hoherodskopf, ein Kletterwald und Minigolf. Aber das Schönste gibt es hier oben ganz ohne Bargeld: Das ist der weite Blick zum Taunus und ins Rhein-Main-Gebiet.

Vgwort